Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Das ist im März im Scharoun Theater los
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Das ist im März im Scharoun Theater los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 16.02.2019
Der Zigeunerbaron: Aufführung ist am 12. März.
Der Zigeunerbaron: Aufführung ist am 12. März. Quelle: ArtStage
Anzeige
Wolfsburg

Am 12. März gastiert die Opera Romana mit der Johann-Strauß-Operette „Der Zigeunerbaron“ und am 15. März mit „Die Perlenfischer“, eine Oper von Georges Bizet, in französischer Sprache gesungen und mit deutscher Übertitelung. Beethovens große Oper „Fidelio“ zeigt das Theater Osnabrück, das am 27. März mit Chor, Extrachor, Solisten, Statisten und dem Symphonieorchester anreist.

Scharoun Theater: Die wahre Geschichte des Douglas Yates

Eine Vorstellung besonderer Art verspricht das multimediale Musik-Erlebnis „Through Darkness: Comeback im Gegenlicht“, ein Stück über die Oper und das Leben, basierend auf der wahren Geschichte von Douglas Yates, einem blinden Sänger, der auch selbst auf der Bühne steht (am 17. März).

In der Konzertreihe ist erneut die NDR Philharmonie unter der Leitung von Andrew Manze zu Gast (22. März).

Tanz kommt im Scharoun Theater auch nicht zu kurz

Auch der Tanz kommt im März nicht zu kurz: Die international gefeierte Aditi Mangaldas Dance Company verbindet indischen Tanz, der erzählerische Klugheit mit atemberaubender Virtuosität vereint (16. März). Für Modern Dance ist das Odyssey Dance Theatre und sein künstlerischer Leiter Derryl Yeager bekannt. In „Chicago Nights“ entführt das Ensemble in das Chicago der 20er Jahre, eine Zeit, in der Jazz eine ihrer großen Blütezeiten erlebte.

„Der Hauptmann von Köpenick“ als Musical

Als Musical mit Live-Musik geht am 30. März „Der Hauptmann von Köpenick“ über die Bühne. In großer Besetzung zeigt das a.gon Theater München als packende Schauspielaufführung „Das Boot“ nach dem Romanbestseller von Lothar-Günther Buchheim (13. März).

Komödie „Die Analphabetin, die rechnen konnte“

Die Komödie „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ am 24. März (Altonaer Theater) von Jonas Jonasson erzählt temporeich und humorvoll die Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko, die zur unfreiwilligen Leiterin eines Atomwaffenstützpunktes wird.

„Michael Kohlhaas“ wird auf der Hinterbühne aufgeführt

Ein ganz besonderes Theatererlebnis vermittelt die Bühne Cipolla aus Bremen. Sie verwandelt bekannte Werke der Weltliteratur in expressives und poetisches Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik und zeigt am 19. März auf der Hinterbühne und am Folgetag noch mal vormittags „Michael Kohlhaas“ nach der Novelle von Heinrich von Kleist.

Musicals sind nahezu ausverkauft

Bis auf Stehplätze nahezu ausverkauft sind Vorstellungen wie das Musical „Saturday Night Fever“ ( 21. März), die Komödie „Die Tanzstunde“ mit Oliver Mommsen und Tanja Wedhorn (23. März), „A-Cappella bis zum Horizont“ mit der „Stimmflut“ am 14. März, sowie das karibische Tanzmusical „Havana Nights“ am 31. März.

Weitere Stücke sowie ausführliche Informationen gibt es unter www.theater.wolfsburg.de

Von der Redaktion