Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Darum baut die Sparkasse 60 Stellen ab
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Darum baut die Sparkasse 60 Stellen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 25.03.2019
Fusion mit Celle: Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg wird in dem Zuge auch Stellen abbauen. Quelle: Archiv
Gifhorn

Die für Spätsommer geplante Fusion der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg mit der Sparkasse Celle soll mit dem Abbau von Personal einhergehen. Sparkassensprecherin Alexa von der Brelje bestätigte am Freitag den Abbau von 60 Vollzeitstellen bis 2025. Betriebsbedingte Kündigungen werde es nicht geben.

„Ein Stellenabbau in den Marktbereichen ist nicht geplant – im Firmenkunden- oder auch im Immobilien-Bereich sind keine personellen Veränderungen vorgesehen“, versichert die Sprecherin der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Durch Synergieeffekte und Digitalisierung würden in den kommenden sechs Jahren jedoch 60 Vollzeit-Stabsstellen entbehrlich. Die Personalreduzierung solle durch Mitarbeiter-Fluktuation und altersbedingtes Ausscheiden erfolgen. „Das Filialnetz bleibt unangetastet“, so von der Brelje.

Fusionskonzept: Jetzt ist die Politik gefragt

Die Verwaltungsräte befürworteten das Fusionskonzept, nun sei die Politik am Zug. Die Entscheidung über die Fusion treffen der Stadtrat Wolfsburg (28. März), der Kreistag Gifhorn (4. April), der Stadtrat Celle (ebenfalls am 4. April) und der Kreistag Celle (5. April). Auf Grund dieser Beschlüsse würden die Zweckverbandsversammlungen entscheiden. Es ist geplant, die rechtliche Fusion bis zum 31. August 2019 rückwirkend zum 1. Januar 2019 zu vollziehen. Hauptstelle und Vorstandssitz soll Gifhorn sein.

Künftige Sparkasse wird 1200 Mitarbeitende haben

„Die fusionierte Sparkasse wird 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben – 650 davon aus der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg“, sagt Alexa von der Brelje. Der heutige Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Gerhard Döpkens, und Vorstandsmitglied Klaus Lüdiger scheiden altersbedingt aus. Die künftigen Vorstände sind Stefan Gratzfeld (Vorsitzender), Kay Hoffmann (Stellvertreter) und Dr. Patrick Kuchelmeister.

Gifhorns Landrat und Sparkassen-Verwaltungsrats-Chef Andreas Ebel steht hinter der Fusion: „Wir stellen uns für die Zukunft gut auf.“

Von Uwe Stadtlich

André Voigt ist Journalist  und lebt in Wolfsburg. Mit seinem Video über pöbelnde Rassisten hat er sich nicht nur Freunde gemacht. Der SPORTBUZZER hat nachgefragt, wie es ihm nach der Veröffentlichung ergangen ist.

23.03.2019

Am Montagmittag waren die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Wolfsburg eingetroffen, am Samstagmorgen zieht der DFB-Tross dann weiter zum brisanten EM-Quali-Spiel am Sonntag gegen die Niederlande. Aber zuvor ließen sich Toni Kroos und Co. noch bei VW blicken, beim neuen DFB-Mobilitätspartner.

23.03.2019

„Neger“, „Türke“ und „Heil Hitler“: Drei Stadionsbesucher waren beim Länderspiel wegen rassistischer Pöbeleien aufgefallen. Jetzt haben sie sich freiwillig gestellt.

22.03.2019