„Darius und die weise Frau“: Wolfsburgerin (71) hat ihren ersten Roman geschrieben
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburgerin (71) hat ihren ersten Roman geschrieben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburgerin (71) hat ihren ersten Roman geschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.12.2018
Abenteuerroman: Rotraud Hallbauer ist einer zufälligen Inspiration gefolgt.
Abenteuerroman: Rotraud Hallbauer ist einer zufälligen Inspiration gefolgt. Quelle: Frederike Müller
Anzeige
Stadtmitte

Mit 71 Jahren hat sich die Wolfsburgerin Rotraud Hallbauer einen Traum erfüllt und ein Buch geschrieben: auf gut 130 Seiten erzählt sie die Abenteuer des Jungen Darius, der durch einen Überfall feindlicher Krieger von seiner Familie getrennt wird und sich durchkämpfen muss, um zu überleben. Zwei Exemplare des Fantasy-Romans hat Hallbauer jetzt der Stadtbibliothek vermacht.

Und darum geht es: Der etwa zehnjährige Darius wird von seiner Mutter und seinem Bruder getrennt und findet nicht wieder nach Hause. Zu allem Unglück kommt auch noch ein Unwetter: Als das Wasser steigt, klettert Darius auf ein angeschwemmtes Floß und verliert geschwächt das Bewusstsein. Als er wieder erwacht, steht das Mädchen Kyra mit ihrem Wolf vor ihm. Sie nimmt ihn schließlich mit zu der Heilerin und dem Fährtensucher, mit denen sie zusammenlebt. In ihrer kleinen Gemeinschaft setzt sich die Gruppe gegen Angst und Bedrohung durch und zeigt, wie wichtig Zusammenhalt ist.

Hallbauers Sohn gestaltete aus dem Text ein Buch mit Illustrationen

Teamwork spielte auch bei der Entstehung des Romans eine Rolle: Rotraud Hallbauers Sohn gestaltete aus ihrem Text ein Buch mit Illustrationen, seine Frau las Korrektur. Herausgekommen ist ein Abenteuerbuch, das sich für Zehn- bis 99-Jährige eigne, so Hallbauer, die schon zuvor immer gerne Gedichte und Kurzgeschichten geschrieben hatte.

„Darius und die weise Frau“ ist ihr erster Roman – und schon jetzt arbeitet die 71-Jährige an der Fortsetzung. Im Buchhandel wird „Darius“ allerdings vorerst nicht auftauchen, zu mühselig sei ihr das Klinkenputzen bei den Verlagen, bekennt Hallbauer. Deshalb hat sie ihren Erstling nur privat drucken und binden lassen. Wer ihn lesen will, kann ihn sich aber ab jetzt in der Stadtbibliothek ausleihen.

Idee zum Buch kam durch ein Erlebnis an der Ostsee

Darius’ Abenteuer beginnen übrigens damit, dass der Junge einen sogenannten „Donnerkeil“, die Versteinerung eines urzeitlichen Tintenfisches, findet. Das ist kein Zufall, denn die Idee zu ihrem Buch ist Hallbauer vor ein paar Jahren im Urlaub an der Ostsee zugefallen, als sie am Strand ein solches Fossil fand: „Als ich den Stein aufgehoben habe, hatte ich auf einmal die Geschichte im Kopf.“

Von Frederike Müller