Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg DRK: Das passiert mit den Spenden in den Kleidercontainern
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

DRK Wolfsburg: Das passiert mit den Spenden in den Kleidercontainern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 13.08.2020
Kleiderkammer des DRK Wolfsburg: Tragbare Schuhe können als Spende in die Kleidercontainer geworfen werden. Quelle: DRK
Anzeige
Wolfsburg

Viele Wolfsburger nutzen die Corona-Krise, um zu Hause auszumisten. Das DRK macht deshalb darauf aufmerksam, was in die Kleidercontainer gehört – und was nicht.

Gesucht werden tragbare Kleidung und Schuhe, die paarweise zusammengebunden sind. Die Spenden sollten möglichst in einen Plastikbeutel oder Kleidersack gesteckt werden, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Die DRK-Kleidercontainer sind zwar spritzwassergeschützt, aber Feuchtigkeit kann dennoch eindringen.

Anzeige

Müll, Teppiche, Matratzen, Elektrogeräte oder Spielsachen gehören nicht in die Kleidercontainer

„Leider wandern auch andere Sachen in unsere Container“, sagt Tanja Weiler vom DRK Ortsverein Wolfsburg-Mitte. Folgendes gehöre aber nicht hinein: Müll, Teppiche, Matratzen, Elektrogeräte oder Spielsachen. Elektrogeräte und Spielsachen können direkt beim DRK im Walter-Flex-Weg 12 abgegeben werden, montags bis donnerstags zwischen 10 und 14.30 Uhr.

Lesen Sie auch: DRK klagt über Ekel-Funde in Containern

Alle Spenden aus dem Kleidercontainer werden die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter des DRK durchgesehen und aussortiert. „Jeder unbrauchbare Gegenstand muss anschließend entsorgt werden. Dadurch entstehen hohe Kosten, auch im Bereich der Entsorgung, die es zu vermeiden gilt“, so Weiler.

Tragbare Kleidung und Schuhe wandern in die DRK-Kleiderkammer. „Nicht alle abgegebenen Textilien werden dort benötigt. Wir sortieren erst einmal aus einer großen Menge Kleider aus. Der verbleibende Rest wird entgeltlich an Textildienstleister verkauft“, betont Weiler. Dort werden möglichst viele Kleidungsstücke wiederverwendet oder verwertet. Mit dem Erlös werden dem DRK zufolge die Lohn-, Energie- und Mietkosten für die Kleiderkammer gedeckt. Bleiben dann noch Geld übrig, wird es zur Erfüllung satzungsgemäßer Aufgaben vor Ort für verschiedene ehrenamtliche Aufgaben verwendet, wie zum Beispiel für die DRK-Therapiehunde oder auch die Psychosoziale Notfallversorgung.

Von der Redaktion