Coronavirus: Fünf Wolfsburger sind in Quarantäne
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Coronavirus: Fünf Wolfsburger sind in Quarantäne
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Coronavirus: Fünf Wolfsburger sind in Quarantäne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:05 13.03.2020
Abstrich für Coronavirus-Test: Fünf Wolfsburger befinden sich derzeit in Quarantäne. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Wolfsburg

Bislang gibt es in Wolfsburg keinen bestätigten Corona-Fall - doch das Virus bestimmt inzwischen das öffentliche Leben in der VW-Stadt. Fünf Wolfsburger befinden sich derzeit in Quarantäne, weil sie typische Symptome zeigen, als Kontaktpersonen gelten oder sich in Risikogebieten aufgehalten haben. Das teilte die Stadt Wolfsburg am Freitagmorgen mit.

Rückkehrer sollen zuhause bleiben

Die Stadt hat eine Allgemeinverfügung für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten erlassen, die ab dem Wochenende gilt. Die Betroffenen sollen sich auf Bitte des Gesundheitsamtes zunächst zuhause aufhalten und dürfen 14 Tage keine Wolfsburger Schulen, Kitas und Pflegeheime betreten. Das Klinikum schränkt den Zugang ins Haus weiter ein. Besucher gelangen nach Angaben des Klinikums nur nach einer Befragung ins Gebäude. Das Diakonische Werk schließt seine Pflegeheime in Wolfsburg komplett für Besucher.

Anzeige

Immer mehr Veranstaltungen in Wolfsburg werden abgesagt. Die Stadt empfiehlt, auch Veranstaltungen mit weniger als 1000 erwarteten Besuchern kritisch zu prüfen. Das Theater Wolfsburg hat seinen Spielbetrieb zunächst bis zum 15. April eingestellt.

Schnelle Ausbreitung verhindern

Das Ziel aller Maßnahmen sei es, eine rasche Ausbreitung des Coronavirus in Wolfsburg zu verhindern, erklärte Dezernentin Monika Müller im Sozial- und Gesundheitsausschuss. Bei einer sehr schnellen Ausbreitung der Epidemie und entsprechend vielen Menschen mit schweren Krankheitsverläufen kann das Klinikum ihr zufolge eine adäquate Behandlung der Patienten nicht mehr sicherstellen. Die Zahl der Intensivbetten mit Beatmungsgeräten sei begrenzt. Besonders gefährdet sind Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. Müller zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Folgen der Coronakrise mit den entsprechenden Maßnahmen bewältigt werden können.

Mehr zum Thema Coronavirus

Coronavirus: Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen aus Wolfsburg und Umgebung erfahren Sie hier.

Von Florian Heintz

Anzeige