Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Corona: Hilfsangebote für Bedürftige in Wolfsburg laufen wieder im Pandemie-Modus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Corona: Hilfsangebote für Bedürftige in Wolfsburg sind im Pandemie-Modus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 05.11.2020
Die Essensausgabe läuft weiter: Im Carpe Diem können Bedürftige weiterhin ein Mittagessen bekommen. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Tafel, Mittagstisch und Tagestreff: Der neue Corona-Lockdown hat Auswirkungen auf die Hilfsangebote für Bedürftige in Wolfsburg. Während die erste Infektionswelle im Frühjahr jedoch viele unvorbereitet traf, können die Angebote jetzt auf bereits erprobte Konzepte zurückgreifen.

Am Donnerstag gibt erstmals wieder die „Fantafel“ die Lebensmittel aus

Die „Fantafel“ übernimmt ab sofort immer dienstags und donnerstags zwischen 12.30 bis 14.30 Uhr die Ausgabe von Lebensmitteln für die Wolfsburger Tafel. Bei dem Projekt engagieren sich Fans des VfL Wolfsburg und das städtische Fanprojekt gemeinsam. Auszubildende der Firma Schnellecke transportieren zudem Lebensmittel. Rene Zach und Anke Thies vom Fanprojekt berichten: „In den vergangenen Tagen haben sich erneut engagierte Fußballfans aus der aktiven Fanszene zusammengefunden, um gemeinsam mit dem Fanprojekt Wolfsburg eine alternative Lebensmittelausgabe auf die Beine zu stellen.“ Die Tafel selbst führt den Betrieb während des Lockdowns nicht durch, da viele Mitarbeiter bereits älter sind. „Wir sind sehr froh und dankbar, dass die jungen Leute wieder angeboten haben, den Tafelbetrieb zu übernehmen“, sagt Hans Rühl, zweiter Vorsitzender der Tafel.

Anzeige
Es geht wieder los: Die Fantafel hat am Donnerstag erstmals wieder Lebensmittel in der Wolfsburger Tafel ausgegeben. Quelle: Stadt Wolfsburg

Im Frühjahr hatte die Fantafel am Haus der Jugend Lebensmittel ausgegeben und auch zu den Menschen gefahren. Dieses Mal soll die Ausgabe der Lebensmittel unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften in den Räumen der Tafel stattfinden. Das Projekt, das im ersten Lockdown rund 1600 Menschen versorgte, beeindruckte vor wenigen Tagen sogar Ministerpräsidenten Stephan Weil bei seinem Besuch in Wolfsburg: „Ich komme aus Hannover und von dort habe ich so etwas noch nicht gehört.“

Bei der Caritas erhalten Bedürftige fertig gepackte Lebensmittelpakete

Beim Mittagstisch der Caritas geht die Ausgabe der Lebensmittel ebenfalls während des Lockdowns weiter: „Aber in geänderter Form“, sagt Caritas-Geschäftsführerin Barbara-Maria Cromberg. Wie bereits während des ersten Lockdowns, erhalten Hilfsbedürftige wieder fertig gepackte Lebensmittelpakete und können nicht mehr in das Bonifatiushaus kommen, um sich ihre Ware selber auszusuchen. „Da wir das schon einmal gemacht haben, ist die Umstellung jetzt einfacher“, berichtet Cromberg.

Normalerweise würde der Mittagstisch der Caritas im November wieder damit beginnen, warme Mahlzeiten auszugeben. Wegen der aktuellen Situation ist der Start des Angebots aber verschoben. Ganz ausfallen sollen die warmen Mahlzeiten laut Cromberg auch in diesem Winter nicht, aber: „Sie werden nicht in der Form stattfinden können, wie in der Vergangenheit.“

Im Carpe Diem gibt es im begrenzten Rahmen Mittagessen vor Ort

Der Tagestreff Carpe Diem der Diakonie gibt ebenfalls weiterhin Mittagessen an hilfsbedürftige Menschen aus. Diese können es in begrenztem Rahmen vor Ort essen, wenn sie ihre Kontaktdaten hinterlassen. Alternativ können sie das Essen mitnehmen: „Vor Corona haben wir bis zu 35 oder 40 Essen ausgegeben, aktuell sind es eher 20. Aber der Bedarf ist viel höher“, berichtet Leiterin Jasmin Hinze. Der Treff bleibt trotz des Lockdowns weiter geöffnet.

Lesen Sie auch

Von Melanie Köster