Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg MVI spendet 10 000 Euro für das Klinikum Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg MVI spendet 10 000 Euro für das Klinikum Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 17.04.2020
Große Freude im Klinikum: Harald Scheder von der MVI Group übergab die Spende an die stellvertretende Klinikumsdirektorin Katrin Stary.
Große Freude im Klinikum: Harald Scheder von der MVI Group übergab die Spende an die stellvertretende Klinikumsdirektorin Katrin Stary. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Finanzielle Unterstützung in einer schwierigen Zeit: Die MVI Group hat dem Klinikum Wolfsburg am Freitag eine Spende in Höhe von 10.000 Euro überreicht. Das Geld des Automobil-Entwicklungsdienstleisters ist für die unmittelbare medizinische Versorgung in der Corona-Krise gedacht.

Klinikum benötigt Geld für Schutzausrüstung

Die stellvertretende Klinikumsdirektorin Katrin Stary bedankte sich dafür, dass das Unternehmen sie und ihre Mitarbeiter in der Krise unterstützt: „Das Geld wird zielgerichtet in Schutz- und Hilfsausrüstung investiert, um sowohl Patienten als auch unsere eigenen Mitarbeiter schützen zu können. Wie viele andere Kliniken auch, können wir unsere Bestände nur unter großen Anstrengungen und zu deutlich erhöhten Preisen auffüllen, sodass wir froh über jede finanzielle Unterstützung sind.“

MVI hat in Wolfsburg über 300 Mitarbeiter

Die mittelständische Firmengruppe MVI Group stammt aus München und hat in Wolfsburg mit der MVI Proplant Nord einen Standort mit über 300 Mitarbeitern. Ein Spendenaufruf in den sozialen Netzwerken machte das Unternehmen auf das Wolfsburger Krankenhaus aufmerksam. Harald Scheder erklärte als Geschäftsführer von MVI Proplant Nord, dass für die MVI das Gemeinwohl auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten im Vordergrund stehe: „Wir unternehmen aktuell alles, um die Krise mit unseren Mitarbeitern gut zu überstehen. Dennoch haben wir als Unternehmen eine gewisse soziale Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft zu erfüllen.“

Lesen Sie mehr:

Von der Redaktion