Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Comedians blödeln in zehn Lokalen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Comedians blödeln in zehn Lokalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:06 18.04.2018
“Flies mal das Bad“: Onkel Hanke aus Buxtehude (l.) witzelte sich im „Tannenhof“ durch Welthits. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
Wolfsburg

Zehn Lokale, zehn Comedians: Auch die 12. Komische Nacht in Wolfsburg am Dienstagabend war wieder ein voller Erfolg. Die Lokale waren voll, und die Zuhörer hatten viel zu lachen.

Onkel Hanke aus Buxtehude sprang ein

„So soll es ja auch sein“, sagte Heiko Sturm lachend. Dabei musste er seinem Publikum erklären, dass nicht der angekündigte David Anschütz auf der Bühne stand – der stecke stundenlang im Stau fest. Sondern Onkel Hanke aus Buxtehude. Und der schnappte sich seine Gitarre und schmetterte eigene Versionen von Welthits ins Mikrofon. Schon beim ersten Song „Sellerie“ (Original „Valerie“) sangen die Zuhörer lauthals mit – wenn sie nicht gerade lachten. Großartig seine Version von „Feliz Navidad“ – „Flies mal das Bad“ und „Verleg Laminat“.

Anzeige
Zehn Comedians treten abwechselnd in zehn Lokalen auf – auch die zwölfte komische Nacht begeisterte das Wolfsburger Publikum. Weitere Comedy-Marathons sind in Planung.

Bauchredner und Zauberer

Ganz anders begeisterte Alpar Fendo sein Publikum in der „Bar Celona“: Als Bauchredner unterhielt er sich mit seiner Puppe „Space-All-Bert“ und zeigte außerirdische Zaubertricks. „Alle zeigen den Bechertrick mit drei Bechern – ich brauche nur einen.“ Es klappte wunderbar. Zum Abschluss lobte er die Zuhörer. „Ihr seid ein megageiles Publikum.“ Und er ein megageiler Entertainer.

„Ey Digga...“

Gediegener ging es im „Weinkontor“ in Reislingen zu: Dort sinnierte Glenn Langhorst über die zunehmende Verblödung der Welt. Für ihn übrigens kein Wunder: „Auf der Erde gibt es nur eine bestimmte Menge Intelligenz – die teilen sich aber immer mehr Menschen.“ Er machte Dialoge aus der S-Bahn nach, die fast alle mit „Ey Digga“ begannen – köstlich. „Viele Frauen kaufen sich einen Schwangerschaftstest – werfen ihn dann aber weg, weil sie fürchten, dass die Fragen zu schwer sind...“ Viel Beifall.

Weitere Locations waren der Lindenhof, das Alte Brauhaus, Don Juan, Lido, Paulaner Botschaft, Awilon und der Strike Club.

Von Carsten Bischof

Anzeige