Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Buggys letzter Weihnachtswunsch: Ein Hunde-Senior sucht ein Zuhause
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Buggys letzter Weihnachtswunsch: Ein Hunde-Senior sucht ein Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 20.12.2019
Ein Hundeblick vom Feinsten: Buggy bittet den Weihnachtsmann um eine Pflegefamilie. Quelle: Tierheim Wolfsburg
Wolfsburg

Wer Buggy sieht, würde ihn weder für einen Senior noch für krank halten: Der kleine Mischlingshund wirkt munter, aufgeweckt und lebensfroh. Doch Buggy ist schon 13 Jahre alt und vom Schicksal arg mitgenommen: Seit sein Herrchen verstorben ist, muss er im Tierheim wohnen – und er hat nicht mehr lange zu leben. Mit einer herzergreifenden Kampagne sucht das Tierheim nach einem letzten liebevollen Zuhause für den freundlichen Hund.

Tierheim veröffentlicht herzergreifenden Brief

Das Tierheim-Team hat dafür einen Brief von Buggy an den Weihnachtsmann aufgesetzt und als Aushang veröffentlicht. „Leider habe ich nach 13 Jahren meinen Papa verloren“, erklärt Buggy dem Weihnachtsmann darin. „Ich musste erstmal begreifen, was passiert ist.“

„Ich habe Angst, diesen Weg alleine gehen zu müssen“: Buggys berührender Brief an den Weihnachtsmann. Quelle: Tierheim Wolfsburg

Obwohl der Hunderentner sich inzwischen eingelebt hat und den Pflegern ans Herz gewachsen ist, ist das Tierheim natürlich nicht das schönste Zuhause für Buggys letzten Monate auf Erden. Denn der Mischling hat Krebs, der auch schon gestreut hat. „Einige sagen, ich solle erlöst werden, nur geht’s mir bislang noch gut“, heißt es im Brief weiter. „Ich liebe es, spazieren zu gehen, und wenn ich jemanden kenne, kuschel ich auch gerne.“

Gesucht wird eine nette Familie ohne andere Tiere oder Kinder

Was Buggy sich deshalb mehr als alles andere wünscht, ist eine Pflegestelle in einer netten, ruhigen Familie – allerdings ohne andere Tiere und Kinder, denn beides kennt Buggy noch nicht. Auch das Alleinebleiben hat er noch nicht gelernt.

Lebensfroh: Trotz Krebs ist Buggy ein aufgeweckter und munterer Hund, der gerne spazieren geht. Quelle: Tierheim Wolfsburg

Dafür müssen sich die neuen Pflegeeltern immerhin keine Sorgen um die Tierarztkosten machen, die bei so kranken Tieren rasant in die Höhe schießen können: Die Tierärztin des Tierheims hat sich bereiterklärt, den Hund weiterhin zu behandeln.

Bislang hat die Vermittlung nicht geklappt

Doch obwohl sich einige Interessenten beim Tierheim gemeldet hatten, hat die Vermittlung bisher noch nicht geklappt, und es sieht aus, als müsse Buggy sein vielleicht letztes Weihnachten im Tierheim ohne eigene Familie verbringen müssen.

Letzte Hoffnung: Bislang sieht es nicht gut aus für den kranken Hund – doch vielleicht gibt es ja noch ein Weihnachtswunder. Quelle: Tierheim Wolfsburg

„Ich habe Angst, diesen Weg alleine gehen zu müssen“

„Ich weiß, dass es einem schwerfällt, jemanden nach eventuell kurzer Zeit wieder gehen zu lassen“, lautet der letzte Absatz in Buggys Brief. „Nur ist dies leider der Weg, den jeder einmal gehen muss. Ich habe Angst, diesen Weg alleine gehen zu müssen, und hoffe so sehr, dass es einen Menschen gibt, der mir noch einmal zeigt, was es heißt, geliebt zu werden, und dem ich all meine letzte Liebe schenken kann. Davon habe ich doch noch so viel zu geben.“

Interessenten können sich ans Tierheim wenden

Ob der Weihnachtsmann vielleicht doch noch ein liebevolles Zuhause für Buggy auftreiben kann – zumindest für 2020? Wolfsburger, die ihm dabei helfen wollen, können sich ans Wolfsburger Tierheim in Sülfeld wenden: Die Adresse ist Forstweg 42, die Mailadresse tierheim@wolfsburg.de, und die Telefonnummer ist (053 62) 5 10 63. Telefon- und Öffnungszeiten finden sich im Internet unter www.tierheimwolfsburg.de.

Von Frederike Müller

Von der Wasserkaraffe bis zur Ballonfahrt: Lauter glückliche Gewinner haben sich bei der Weihnachtstombola ihre Gewinne abgeholt. Am Rand gab es aber auch etwas Kritik an der Veranstaltung.

20.12.2019

Die Stadt Wolfsburg richtet an dem Unfallschwerpunkt K 46 und Hubertusstraße ein Tempolimit von 50 km/h ein. Damit reagiert die Verwaltung auf den schweren Unfall vergangene Woche, es war der sechste in diesem Jahr. Über eine dauerhafte Entschärfung der Gefahrenstelle beraten im Februar gleich drei Ortsräte.

20.12.2019

Die Restaurant-Kette wird rund 200 Plätzen innen und 120 außen haben. Gastronom Jan Hausen will in den Standort Wolfsburg rund zwei Millionen Euro investieren.

20.12.2019