Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Jan Schroeder vor der Brandruine: „Bin nur froh, dass niemand verletzt wurde...“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Jan Schroeder vor der Brandruine: „Bin nur froh, dass niemand verletzt wurde...“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 10.12.2019
Jan Schroeder vor der alten Gaststätte in Hehlingen: Das Gebäude stand in der Nacht zu Dienstag in Flammen. Quelle: Britta Schulze
Hehlingen

Wie es jetzt weitergehen soll, weiß Jan Schroeder nicht so recht. Er steht vor der Brandruine in Hehlingen, in der Nacht zu Dienstag stand die ehemalige Gaststätte im Katthagen lichterloh in Flammen. Das Gebäude gehört dem Wolfsburger Geschäftsmann. „Ich bin nur froh, dass niemand zu schaden gekommen ist.“

Um kurz nach zwölf klingelte das Telefon: „Das Haus brennt...!“

Um kurz nach halb zwölf am Montagabend klingelte das Telefon, seine Frau ging ran und weckte Jan Schroeder mit den Worten: „Das Haus brennt!“ „Ich dachte erst, unser Haus steht in Flammen. Ich war noch völlig verschlafen.“ Es handelte sich aber um das alte Gaststättengebäude in Hehlingen, das er vor rund zwei Jahren erstand.

Das war allerdings nicht minder schlimm: Der 39-Jährige eilte sofort zum Einsatzort und schon von Weiten wusste er, dass es nicht gut stand um das alte Haus am Katthagen. „Die Rauchsäule habe ich schon von der L 290 gesehen. Der Qualm war echt enorm...“ Und als er eintraf, herrschte geordnete Hektik am Brandort: Insgesamt 80 Einsatzkräfte löschten das Feuer. „Als erstes schoss mir durch den Kopf: Hoffentlich ist da keiner drin“, so Schroeder.

Die Reste des alten Hauses in Hehlingen. Quelle: Britta Schulze

Ein Gedanke, der nicht von ungefähr kam, denn: In der Vergangenheit habe er schon zwei Mal auf dem Dachboden Spuren eines illegalen Lagerfeuers in dem ansonsten leer stehenden Haus entdeckt. „Ich weiß nicht, ob da nicht jemand ab und an übernachtet hat...?!“ Das Gebäude war zum Teil entkernt und sollte in ein Mehrparteien-Wohnhaus umgebaut werden. „Davon kann ich mich wohl erstmal verabschieden“, sagt der Geschäftsmann.

Abriss oder Erhalt? Und wie entstand das Feuer

Ob die alte Hehlinger Gaststätte abgerissen werden muss oder wieder aufgebaut werden kann, wird sich noch zeigen. Und auch die Brandursache – der Schaden lieget übrigens bei rund 200 000 Euro – muss zunächst ermittelt werden: „Strom gab es in dem Haus nicht – ein technischer Defekt kann es nicht gewesen sein“, sagt Schroeder.

Von Claudia Jeske

Mit Pierre Littbarski vom VfL als Bösewicht: Die Gangster-Komödie „Take Five“ ist in Wolfsburg entstanden und feiert jetzt Vorpremiere. Produzent Olaf Levin erzählt, wie der Dreh mit den ungewöhnlichen Darstellern lief.

10.12.2019

Zusammenarbeit statt Konkurrenz: Die drei großen Krankenhäuser in der Region setzen in Zukunft auf ein engeres Miteinander. Die Einrichtungen wollen so zukunftsfähig werden und noch größeres Leistungsspektrum anbieten können.

10.12.2019

Seit mehr als 20 Jahren gibt es den Verein Junge Kunst. Zum ersten Mal werden in der Ladengalerie in der Schillerstraße in Wolfsburg Arbeiten der eigenen Mitglieder ausgestellt, die eine beachtliche Bandbreite zeigen.

10.12.2019