Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Nach Brand im Obdachlosenheim: Freiwillige helfen mit Essen und Kleidung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Nach Brand im Obdachlosenheim: Freiwillige helfen mit Essen und Kleidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 14.10.2019
Vorerst dicht: Bewohnbar ist die Hausnummer 19 auf absehbare Zeit nicht. Die Stadt geht aber davon aus, dass das Gebäude nicht abgerissen werden muss. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

Ein Wohnhausbrand ist immer eine Tragödie. Bei dem Brand in Obdachlosenunterkunft in der Borsigstraße traf es nun ausgerechnet die am härtesten, mit denen es das Schicksal sowieso schon nicht gut gemeint hat. Wie es für die betroffenen Bewohner weitergeht, ist noch unklar. Auch die Brandursache ist weiter offen.

14 Bewohner betroffen

14 Menschen verloren bei dem Kellerbrand in der Nacht zu Sonntag ihre Bleibe. Die Wohnungslosen sollen dort eigentlich nur vorübergehend untergebracht werden, bis sie eine geeignete Sozialwohnung beziehen können. „Doch das ist in Wolfsburg natürlich sehr schwer, so dass die Unterkunft für viele zur Dauerlösung wird“, weiß Wolfgang Schmidt. Zusammen mit seiner Frau Monika hilft er seit über 20 Jahren wohnungslosen und bedürftigen Menschen in Wolfsburg. Einige der vom Brand betroffenen Menschen kennen die beiden deshalb schon seit Jahren.

Freiwillige helfen mit Essen und Kleidung

Die Sorge um die Bewohner war bei den beiden deshalb natürlich groß. Gleich am Sonntag machten sie sich selbst ein Bild vor Ort und sprachen mit den Menschen. „Der Schock war am Sonntag bei einigen noch zu spüren“, erzählt Wolfgang Schmidt. Schlimmer aber: „Sie fühlten sich allein gelassen.“ Weil die Polizei den Brandort absperrte und beschlagnahmte, durften sie das Wohnhaus zunächst nicht betreten und hatten deshalb keine Chance, Kleidung, Geld oder ihre Papiere aus der Unterkunft zu holen. Am Sonntag standen sie deshalb ohne Essen da. „Wir haben ihnen abends dann erstmal etwas zu essen organisiert“, so Schmidt. Einer Familie halfen sie zudem mit Kinderschuhen aus. Das Kind hatte in der Nacht, als das Feuer ausbrach, die Wohnung barfuß verlassen...

Bewohner konnten Montag ihre Wertsachen bergen

Erst am Montagvormittag konnten die Bewohner unter Aufsicht ihre Wertgegenstände aus den Wohnungen holen. Die Wolfsburger-Beschäftigungs GmbH hatte für sie am Vormittag ein Frühstück zur Verfügung gestellt. Mittlerweile versorgen sich die Bewohner wieder selbst.

Übergangslösung war schnell gefunden

Für eine Ersatzunterkunft war hingegen schnell gesorgt. Zunächst wurden die Betroffenen übergangsweise im Übernachtungsheim untergebracht. Diese Gemeinschaftsunterkunft steht Obdachlosen normalerweise nur nachts und nur für drei Nächte am Stück zur Verfügung. „Es wurde aber eine Ausnahme gemacht“, berichtet Wolfgang Schmidt.

Umzug innerhalb der Borsigstraße

In der Borsigstraße stehen allerdings laut Stadt momentan freie Plätze zur Verfügung. Die betroffenen Bewohner könnten deshalb innerhalb der dortigen Gebäude umziehen. Auch wenn es wohl noch einige Zeit dauert bis die Hausnummer 19 wieder bewohnbar sein wird – abgerissen werden, muss das Gebäude wohl nicht. „Die Stadt Wolfsburg geht derzeit davon aus, dass die Hausnummer 19 wieder hergerichtet werden kann, so dass die bislang ausreichenden Kapazitäten der Obdachlosenunterkunft auch in Zukunft zur Verfügung stehen werden“, berichtet Stadtsprecherin Elke Wichmann.

Brandermittlungen laufen noch

Sowohl zur Schadenshöhe als auch zur Brandursache ist bisher nichts bekannt. Brandermittler der Polizei nahmen das Gebäude am Montag zwar schon in Augenschein, „für erste genaue Erkenntnisse sind aber noch weitere Ermittlungen erforderlich“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Von Steffen Schmidt

Brandstiftung kann die Polizei nach aktuellem Kenntnisstand nicht ausschließen. Die Feuerwehr Kästorf hatte das Feuer allerdings schnell unter Kontrolle, verletzt wurde auch niemand. Die Ermittlungen dauern an.

14.10.2019

„Man kann nur von Glück sprechen, dass noch niemand verletzt wurde“, sagt Wolfsburgs Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Die Fälle ereigneten sich auf den Landstraßen rund um Fallersleben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, mahnt zur Vorsicht – und sucht Zeugen

14.10.2019

Acht Wochen lang mussten sie erst einmal die Grundlagen kennenlernen. Jetzt dürfen die 27 Auszubildenden der Pflegeschule erstmals praktische Erfahrungen sammeln.

14.10.2019