Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Baustelle: A 39 ab Freitagabend für 24 Stunden gesperrt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Baustelle: A 39 ab Freitagabend für 24 Stunden gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 26.10.2018
Staustelle A 39: Wochenlang gab es erhebliche Verkehrsbehinderungen, jetzt zeichnet sich ein Ende ab.
Staustelle A 39: Wochenlang gab es erhebliche Verkehrsbehinderungen, jetzt zeichnet sich ein Ende ab.
Anzeige
Wolfsburg

Die schlechte Nachricht: Für den Abbau der Baustelle wird die A 39 in Fahrtrichtung Süden ab Freitag, 26. Oktober, 18 Uhr, zwischen Mörse und Flechtorf für rund 24 Stunden voll gesperrt.

A 39: Umleitungen werden ausgeschildert

Umleitungen werden ausgeschildert, teilte die zuständige Landesbehörde für Straßenbau am Mittwoch mit. Während der Vollsperrung wird der Verkehr in Richtung Norden einspurig geführt, ebenso in Fahrtrichtung Süden im Anschluss an die Vollsperrung.

Das Abfahren von der Braunschweiger Straße kommend nach Mörse auf die L 294 in Richtung Gewerbegebiet Heinenkamp soll bereits im Laufe des Samstagvormittages, 27. Oktober, wieder möglich sein.

Die gesamten Arbeiten zum Rückbau sollen bis Montag, 29. Oktober, 5 Uhr, beendet sein, so Jens-Thilo Schulze, Sprecher der Behörde. Damit seien die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt zwischen Mörse und Flechtorf abgeschlossen. Der erste Bauabschnitt zwischen dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter und Flechtorf wurde bereits vor 14 Tagen fertiggestellt.

Eingeengte Fahrspuren in den folgenden Wochen

Witterungsbedingte Verzögerungen seien grundsätzlich möglich. Zudem könne es durch Restarbeiten in den folgenden Nächten leichte Behinderungen in Fahrtrichtung Norden geben. Wegen Arbeiten an der Beschilderung sei in den kommenden Wochen außerdem noch mit Behinderungen durch eingeengte Fahrstreifen in beiden Fahrtrichtungen zu rechnen.

Die Bauarbeiten hatten Ende Juli begonnen. Die Kosten: in Höhe von rund 8,2 Millionen Euro trägt der Bund.

Von Michael Lieb