Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Autostadt: „Sommer im Park“ geht mit Konzerten weiter
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Autostadt: „Sommer im Park“ geht mit Konzerten weiter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 20.08.2020
junk-E-cat: Der Berliner Musiker verbindet akustische und elektronische Elemente. Quelle: Autostadt
Anzeige
Wolfsburg

Die Autostadt feiert auch an diesem Wochenende den Sommer – trotz der Corona-Einschränkungen mit einem interessanten Musikprogramm. Am Freitag, Samstag und Sonntag treten im Park die Formationen junk-E-cat, Jonah und „Wir hatten was mit Björn“ auf.

Musiker spielen auf Bühnen im Park

„Sommer im Park“ nennt die Autostadt ihr Programm. Dazu gehört „Street Music“ – Musiker und Bands spielen abwechselnd Kurzauftritte auf drei Bühnen im Erlebnispark. An diesem Wochenende sind drei Formationen im Einsatz: junk-E-cat ist ein Berliner Musiker, der akustische und elektronische Elemente miteinander verbindet. „Mit dunklen Beats, tiefen Bassklarinettentönen und Saxophonharmonien bietet er ein unverwechselbares Klangspektrum“, teilte die Autostadt mit.

Anzeige
„Wir hatten was mit Björn“: Die Band aus Bochum verbindet Kontrabass, Posaune und Kofferschlagzeug mit elektronischen Sounds. Quelle: Autostadt

Ebenfalls aus Berlin kommt das Popduo Jonah: Mit ihrem Song „All We Are“, der für eine Vodafone-Kampagne ausgewählt wurde, wurden sie berühmt. Sie haben ihr Debutalbum veröffentlicht und touren regelmäßig durch Europa. Ungewöhnliche Musik machen „Wir hatten was mit Björn“, eine vierköpfige Band aus Bochum. Sie vermischen den akustischen Klang von Kontrabass, Posaune und Kofferschlagzeug mit elektronischen Sounds. Im Dezember 2017 veröffentlichte die Band ihr erstes Album „Oh What Pretty Thing“.

Konzerte auf drei Bühnen an drei Tagen

Die Konzerte im Park der Autostadt finden am Freitag und Samstag jeweils von 12 bis 19.30 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr statt.

Von der Redaktion