Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Auch das Laub vom Nachbarn muss aufgekehrt werden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Auch das Laub vom Nachbarn muss aufgekehrt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 16.11.2019
Herbstzeit: Das Laub liegt nicht nur in der Gosse, sondern auch auf der Fahrbahn und den Bürgersteigen. Quelle: swa
Anzeige
Wolfsburg

Mit dem Herbst kommt das Laub. Und dieses muss man als Hauseigentümer auch dann wegfegen, wenn es vom Nachbarn kommt. Entscheidend ist in der Straßenreinigungsverordnung der Stadt Wolfsburg lediglich, wo das Laub liegt – nicht wo es herkommt. Aber so ganz hilflos ist man der Fremdlaubattacke dann doch nicht ausgeliefert.

Fällung eines Baumes kann nicht verlangt werden

„Eine Kappung oder gar Fällung störender Gehölze können Nachbarn nicht verlangen“, erklärt dazu Adam Ciemniak, Geschäftsführer des Eigentümervereins Haus & Grund. „In aller Regel kann er dafür keine Entschädigung vom Eigentümer der laubspendenden Bäume verlangen.“ Es gebe aber Ausnahmen.

Anzeige

„Hält Nachbars Baum den gesetzlich vorgeschriebenen Abstand zur eigenen Grenze nicht ein, können sich Ansprüche auf Kappung oder sogar auf Beseitigung des Baumes ergeben“, so Ciemniak. Allerdings gebe es auch hier eventuell Ausschlussfristen, die gegen eine Kappung oder Fällung sprechen.

In diesem Fall könne sich wegen des erhöhten Reinigungsaufwandes durch abgefallenes Laub, Fallobst, Nadeln, Blüten und Zapfen dieser Bäume ein Anspruch auf eine Geldentschädigung ergeben, sagt Adam Ciemniak mit Verweis auf das Bürgerliche Gesetzbuch.

Laub darf nicht in Gräben oder Einlaufschächte gekehrt werden

Beseitigungsansprüche kommen auch dann infrage, wenn die Einwirkungen von Nachbars Bäumen bereits objektiv feststellbare physische Auswirkungen auf das eigene Eigentum haben oder wenn die Bäume krank, sonst vorgeschädigt und deshalb nicht mehr standsicher sind.

Das Laub zum Verursacher zurückzubringen, ist übrigens auch ausgeschlossen. „Schmutz, Laub, Unrat und dergleichen dürfen nicht dem Nachbarn beziehungsweise der Nachbarin zugekehrt oder in die Rinnsteine, Gossen, Gräben oder Einlaufschächte der Straßenkanalisation gekehrt werden“, heißt es dazu in der Straßenreinigungsverordnung der Stadt Wolfsburg.

Von der Redaktion