Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Anwohner sauer: Randale auf Senioren-Spielplatz
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Anwohner sauer: Randale auf Senioren-Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 30.01.2019
Seniorenspielplatz: Eingeweiht wurde er 2012 (Foto), jetzt wollen Anwohner ihn loswerden.
Seniorenspielplatz: Eingeweiht wurde er 2012 (Foto), jetzt wollen Anwohner ihn loswerden. Quelle: Archiv
Anzeige
Stadtmitte

Weder der Haushaltsentwurf 2019 noch die Investitionsplanung für die kommenden Jahre enthielten aus Sicht der Ortsratsmitglieder Unvorhergesehenes – sie verzichteten auf eine Diskussion oder eine zweite Sitzung und votierten einstimmig für die Vorlagen.

Seniorenspielplatz ist zum Partyort verkommen

Weniger einhellig waren die Meinungen zum Senioren-Spielplatz am Schillerteichcenter: Mehrere Anwohner forderten, die dortigen Bänke abzubauen. Denn: Schon nachmittags gebe es dort „Halligalli“. Jugendliche würden dort laute Partys feiern, sich betrinken und Anwohnern Prügel androhen. Mehrfach habe man die Polizei gerufen, geändert habe sich nichts. „Wir hatten auf eine andere Entwicklung gehofft“, sagte Ortsbürgermeister Detlef Conradt (SPD). Der Ortsrat beauftragte die Verwaltung, sich die Zustände vor Ort noch einmal genau anzusehen.

Jugendprojekte gehen voran

Mit Freude nahm der Ortsrat einen Bericht von Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik zur Kenntnis: Er berichtete über die Kinder- und Jugendarbeit der Stadt und hob drei Projekte besonders hervor: Das „Aushängeschild“ Jugendhaus Ost werde 2019 endlich saniert und 2020 neu eröffnet. Der Jugendtreff Diversity im Islamischen Kulturzentrum habe „niedersachsenweit Beachtung gefunden“. Und im Laufe des Jahres werde der Jugendtreff „Haltestelle“ wieder in die Markthalle ziehen. Hedwig Rehse (SPD) lobte die Arbeit 110 Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit: „Wolfsburg ist sehr gut aufgestellt.“

Zebrastreifen macht Sorge

Einstimmig beantragte der Ortsrat eine bessere Beleuchtung des Zebrastreifens am Bahnhof – „dort herrscht relativ viel Verkehr und die Sicht ist schlecht“, betonte Hedwig Rehse.

Von Carsten Bischof