Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Warmenau-Ost: Altran baut Campus für mehr als 1000 Beschäftigte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Warmenau-Ost: Altran baut Campus für mehr als 1000 Beschäftigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 27.09.2019
So soll der Neubau aussehen: Der Altran Campus Wolfsburg soll Platz für mehr als 1000 Mitarbeiter bieten. Quelle: Altran
Warmenau

Der französische Ingenieurdienstleister Altran baut sich im Gewerbegebiet Warmenau-Ost einen eigenen „Campus“. Dort will er alle Aktivitäten bündeln und künftig weit über 1000 Mitarbeiter beschäftigen – aktuell sind es 600 in Wolfsburg. Am Freitagvormittag lud das Unternehmen zur offiziellen Grundsteinlegung für das Millionen-Projekt nach Warmenau ein.

Altran bebaut direkt neben der Technischen Entwicklung (TE) von Volkswagen den „Altran Campus Wolfsburg“ auf rund 21 000 Quadratmetern. „Geplant sind drei Gebäude plus ein Mitarbeiter-Parkhaus“, erklärte Architekt Andre Bühring. Aus der Vogelperspektive sehe das Gebäudeensemble wie ein „A“ aus – „A wie Altran“. Das erste Gebäude soll Anfang 2021 fertig sein und 500 Mitarbeitern Platz bieten. Kosten: 25 Millionen Euro. Der Campus soll 2025 komplett fertig sein.

Mobilität der Zukunft gestalten

Bisher betreibt der VW-Zulieferer Altran drei Standorte in Wolfsburg, eine Niederlassung in Braunschweig und ein Büro in Isenbüttel – „all das bündeln wir hier in Warmenau“, betonte Werner Ferreira, Deutschland-Chef von Altran. „Von hier aus wollen wir die Mobilität der Zukunft gestalten.“ Mit zwei Schwerpunkten: Digitale Vernetzung und autonomes Fahren. Aktiv ist Altran in den Bereichen Fahrzeugbau, Elektrik/Elektronik, Elektrifizierung und automatisiertes Fahren. Langfristig wolle Altran zwischen 1000 und 1500 Mitarbeiter in Warmenau beschäftigen: „Speziell in Wolfsburg ist es unser Ziel, weiter an das Unternehmen VW heranzurücken, um ein noch besserer Partner zu werden.“

Der französische Ingenieurdienstleister Altran baut einen „Campus“ im Gewerbegebiet Warmenau-Ost. Am Freitag war Grundsteinlegung für den 21.000 Quadratmeter großen Gebäudekomplex.

Für Thomas Krause von der Wob AG ist der Altran-Campus „eine tolle Ansiedlung“, denn: „Wir sind ein Zulieferer-Standort.“ In den vergangenen Jahren hätten sich rund 190 Unternehmen auf zwei Millionen Quadratmetern Industrie- und Gewerbefläche angesiedelt. Weitere sollen sich in den kommenden Jahren an der Heinrich-Nordhoff-Straße ansiedeln können, erläuterte Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Ein dickes Dankeschön richtete er an Kästorf und Warmenau: „Diese beiden Orte mussten einige Kompromisse schließen und haben Verkehr zu tragen.“ Er versprach, gemeinsam mit dem Land die B 188 so schnell wie möglich auszubauen. „Wir sind auf einem guten Weg – auch wenn es länger als geplant dauert.“

Grundsteinlegung: Vertreter von Altran und Stadt ließen die Rolle mit der aktuellen WAZ in die Grundplatte plumpsen. Quelle: Carsten Bischof

Verkehr belastet Warmenau und Kästorf

Angelika Jahns, Ortsbürgermeistern von Brackstedt, Velstove und Warmenau, gab auch zu: „Dieses Gewerbegebiet ist für uns keine leichte Entscheidung gewesen. Es war nicht leicht, die Bevölkerung zu überzeugen. 5000 bis 6000 Arbeitsplätze sind nicht wenig für einen kleinen Ort. Aber wir wollten Volkswagen in einer schwierigen Zeit unterstützen.“ Dank der neuen Rampen an der B188 sei das Verkehrsproblem entschärft worden.

Von Carsten Bischof

In Zeiten einer angespannten Haushaltslage positioniert sich die WMG personell neu. Die alten Abteilungen werden aufgelöst. Dafür gibt es nun gänzlich neue Strukturen.

27.09.2019

Immer noch läuft der Schäferhund frei herum, den ein Polizist am vergangenen Sonntag in Notwehr angeschossen hatte. Die Polizei verzichtet darauf, einen Spezialisten zu beauftragen.

27.09.2019

Nach mehreren Schadenfällen auf dem Waldfriedhof sollte es den Wildschweinen dort am Sonntag an den Kragen gehen. Doch die Stadt hat die Jagd jetzt kurzfristig abgesagt, witterungsbedingt, wie es heißt.

27.09.2019