Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Altenheim wegen ätzender Dämpfe evakuiert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Altenheim wegen ätzender Dämpfe evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.08.2018
Alarm im Altenheim: Die Feuerwehr evakuierte einen Teil des Seniorenzentrum Johannes Paul II in Detmerode, weil ätzende Dämpfe aus einem Technikraum aufstiegen. Quelle: Andrea Müller-Kudelka
Anzeige
Detmerode

Feuerwehr-Einsatz im Seniorenzentrum Johannes Paul II der Diakonie in Detmerode: In einem Technikraum im ersten Stock war Flüssigkeit ausgelaufen, ätzende Dämpfe stiegen auf. Vorsichtshalber wurden 25 der insgesamt 75 Bewohner und Bewohnerinnen kurzzeitig evakuiert.

Ein Mitarbeiter der Technik hatte am Donnerstagmorgen beim Betreten eines Materialraumes bemerkt, dass das Desinfektionsmittel Incidin Rapid ausgelaufen war. „Zuerst versuchte er, es selbst zu entfernen“, berichtete die Sarina Koser, kommissarische Pflegedienstleiterin des Heimes. Doch die aufsteigenden Chlordämpfe reizten zu stark, so dass die Feuerwehr mit dem Gefahrgutzug und 20 Kräften anrückte.

Anzeige

„Wir wussten zuerst nicht, um wie viel und welche Flüssigkeit es sich genau handelt“, erklärte Zugführer Nikolas Walther. Tatsächlich waren es nur etwa zwei Liter. Zum Schutz waren die Einsatzkräfte trotzdem mit wasserdichten Anzügen und Gasmasken ausgestattet.

Incidin Rapid kann unverdünnt laut Herstellerwarnung schwere Verätzungen von Haut und Augen sowie Atembeschwerden verursachen und sollte in größeren Mengen nicht in die Kanalisation gelangen. Für die relativ geringe Menge im Seniorenheim reichte nach Verdünnung mit Wasser die Aufnahme mit Handtüchern. Anschließend wurde gründlich gelüftet.

Die Senioren warteten bei strahlendem Sonnenschein im Freien vor dem Eingangsbereich, darunter sechs Bettlägerige und viele im Rollstuhl. Alle wurden dort von Pflegekräften bei Bedarf mit wärmenden Decken und Getränken versorgt. Sie konnten nach gut einer Stunde zurück auf ihre Zimmer. Ein 77-Jähriger Rollstuhlfahrer sah die Sache ganz gelassen: „Ist mal nicht so langweilig.“

Von Andrea Müller-Kudelka