Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Aggressiver Störer brüllt erneut Parolen im Rathaus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Aggressiver Störer brüllt erneut Parolen im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.06.2019
Vor dem Rathaus: Die Polizei verwies den Störer des Platzes
Wolfsburg

Polizeieinsatz in der City: Ein 36-Jähriger, dem bereits mehrfach Hausverbot erteilt wurde, störte am Dienstag erneut den Betrieb im Rathaus, indem er laut herumbrüllte und unverständliche Parolen in einer Fremdsprache skandierte.

Polizei forderte Mann zum Gehen auf

Der Sicherheitsdienst forderte den Störer auf, das Gelände zu verlassen. Da er der Aufforderung nicht nachkam, wurde die Polizei hinzugezogen. Die Beamten forderten den Mann dann mit Nachdruck zum Gehen auf. Und dann war auch bald Ruhe.

Laut Einsatzbericht hatte sich der Mann zunächst Zutritt über das alte Rathaus verschafft, um dann unbemerkt in die Bürgerhalle zu gelangen. Als er mit seiner Schimpftirade loslegte, riefen Rathausmitarbeiter sofort die Polizei, die dann innerhalb weniger Minuten vor Ort war – und den Sicherheitsdienst unterstützte.

Präventiver Sicherheitsdienst seit 2016

Der Sicherheitsdienst sei seit Mai 2016 präventiv in den Rathäusern und im Alvar-Aalto-Kulturhaus im Einsatz.

„Solche Fälle kommen leider immer mal wieder vor, sind aber gemessen an der Anzahl der täglichen Rathausbesucher wirklich selten“, sagt die Sprecherin der Stadt Wolfsburg, Elke Wichmann.

Bei dem 36-Jährigen soll es sich um einen Asylbewerber handeln, der sich regelmäßig wegen angeblich nicht gezahlter Sozialhilfe und seiner Aufenthaltsbestimmung beschwert. Statt in Wolfsburg, so hieß es, würde er lieben in Berlin unterkommen.

Von Michael Lieb

Zeitreise mit VR-Brille: Das Karussell Dr. Archibald gehört zu den Neuheiten des diesjährigen Volks- und Schützenfestes im Wolfsburger Allerpark. Die Indoor-Bahn ist ausstaffiert mit modernster, digitaler Technik.

29.05.2019

Gesundheit kostet – mit einem Defizit hatte man im Klinikumsausschuss deshalb schon gerechnet. Dass allerdings im Jahr 2018 ein Minus von 4,55 Millionen Euro auflief, ist eine Hiobsbotschaft. Ein Grund sind die Personalkosten: Fachärzte muss man neuerdings offenbar oft teuer mieten.

28.05.2019

Was lange währt, wird endlich gut. Der Spruch trifft auf den Spielplatz für das Baugebiet „Wohnen am Stadtwald“ zu. Einige Jahre warteten die Anwohner darauf, jetzt beginnen die Bauarbeiten dafür.

31.05.2019