Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Ärger um Straßenreinigung: Anwohner müssen selbst fegen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Ärger um Straßenreinigung: Anwohner müssen selbst fegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 26.10.2018
Straßenreinigung: Anwohner von Düsterhoopring und Oppelner Straße müssen wohl selbst ran. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Mitte-West

Schlechte Nachrichten für Anwohner aus dem Düsterhoopring und der Oppelner Straße: Wie es aussieht, müssen sie ihre Straßen in Zukunft doch selbst reinigen. Ein Antrag des Ortsrats Mitte-West, die beiden Straßen aus der Neuregelung auszunehmen, ist gescheitert. Auch zwei Anfragen des Ortsrats zum Thema Eichelkamp hat die Verwaltung abgelehnt.

Anwohner wütend: „Wozu wählen wir sie hier?“

Die zahlreichen Anwohner, die am Donnerstag zur Ortsratssitzung gekommen waren, fanden das gar nicht lustig. „Wozu wählen wir sie hier?“, fragte eine Anwohnerin erbost. Hintergrund ist: Seit Anfang des Jahres gilt eine neue Straßenreinigungsregel, nach der viele Anwohner jetzt verpflichtet sind, die Straße vorm Haus selbst sauber und schneefrei zu halten. Ende Januar hatte der Ortsrat einen Antrag auf den Weg gebracht, die Oppelner Straße und den Düsterhoopring, der ja schließlich Schulweg ist, von der Regelung auszunehmen. Eine solche Sonderregel sei aber „nicht zu erwarten“, heißt es nun von der Verwaltung.

Anzeige

„Mit dieser Antwort der Verwaltung sind wir in diesem Gremium erst mal machtlos“, bekannte Sabah Enversen von der SPD-Fraktion. Und Ortsbürgermeister Matthias Presia fügte hinzu:„Das ist für uns genauso frustrierend.“ Adam Ciemniak (PUG) verwies auf andere Gremien, wie Bürgerdiensteausschuss und Stadtrat – man wolle das Thema an die Kollegen dort weitergeben.

Hoffnungsschimmer durch andere Lösungsansätze?

Zwei weitere Lösungsangebote schlug Gudrun Andacht (CDU) vor: Man könne sich an den Gemeinde- und Unfallverband oder auch an die Landesschulbehörde wenden. Vielleicht könnten diese Stellen weiterhelfen. Wirklich getröstet schien aber keiner der Ortsratsmitglieder und Gäste zu sein – zumal alle schon zehn Monate auf die Antwort der Verwaltung gewartet hatten. „Der Winter steht vor der Tür!“, schimpfte eine der Anwohnerinnen.

Neben dem Straßenreinigungsantrag hat die Verwaltung auch zwei Anfragen des Ortsrat abschlägig beantwortet: Der Eichelkamp lasse sich nicht zum verkehrsberuhigten Bereich machen, und auf der abgeholzten Fläche zwischen Lidl und Salzteich seien keine Neupflanzungen vorgesehen.

Von Frederike Müller

Anzeige