Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Abschied von Dr. Bettina Greffrath
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Abschied von Dr. Bettina Greffrath
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 29.11.2018
Blumen zum Abschied: Der Kulturausschuss bedankte sich bei Dr. Bettina Greffrath für ihren Einsatz.
Blumen zum Abschied: Der Kulturausschuss bedankte sich bei Dr. Bettina Greffrath für ihren Einsatz. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige
Stadtmitte

Ihr Nachfolgerin wird die amtierende Kulturwerk-Leiterin Dr. Monika Kiekenap-Wilhelm. Beide Einrichtungen werden mit der neuen Personalie aus organisatorischen Gründen vereint.

1995 übernahm sie die Leitung der Historischen Museen

27 Jahre war Dr. Bettina Greffrath im städtischen Dienst. 1995 übernahm die Historikerin die Historischen Museen. In ihrer Zeit hat sie herausragende Projekt umgesetzt: Im Juni 2000 eröffnete das Stadtmuseum mit Geschichts- und Bürgerwerkstatt in den Schloss-Remisen neu. Nach jahrelangem Dornröschenschlaf erweckte sie die Ausstellung im Landwirtschaftsmuseum zum Leben. Auch erhielt die Arbeit von Dr. Greffrath und ihrem Team etliche Auszeichnungen wie den Förderpreis für Museumspädagogik der VGH-Stiftung für das Hoffmann-Museum (2006 und 2009).

Arbeit der Museen professionalisiert

Kulturausschuss-Vorsitzender Wilfried Andacht und Kulturdezernent Dennis Weilmann hatten viele liebe Worte für die Bald-Ruheständlerin parat: „Durch Ihr besonderes Engagement ist es Ihnen bereits schon in der Zeit als Geschichts- und Museumspädagogin für das damalige Stadtarchiv und die Museen gelungen, besondere Schwerpunkte zu setzen“, so sagte Weilmann. Besonderes Merkmal seien ihr Organisationstalent als Museumsleiterin, -pädagogin, Sammlungsleiterin und Ausstellungsmacherin gewesen. „Ausgezeichnet hat Sie auch stets die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unserem Kulturausschuss. Auf dieser Basis ist es Ihnen gelungen, die Arbeit der Historischen Museen umfassend zu professionalisieren und alle Arbeitsbereiche auf einen allgemein anerkannten hohen Qualitätsstandard hin zu entwickeln.“

Von Claudia Jeske