Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg A39: Nächste Woche herrscht wieder Staugefahr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg A39: Nächste Woche herrscht wieder Staugefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:49 09.01.2020
Dritte Fahrspur: Der Verflechtungsstreifen auf der A 39 Richtung Norden ist fertig, die Baustelle muss aber noch vollständig zurückgebaut werden. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Der neue Verflechtungsstreifen auf der A 39 zwischen Flechtorf und Wolfsburg-Mörse ist bereits fertiggestellt – und viele Autofahrer dürften sich schon über die dritte Fahrspur gefreut haben. Doch ab der nächsten Woche wird es noch einmal eng, Pendler sollten wegen Staugefahr mehr Zeit einplanen. Von Dienstag bis Freitag, 14. bis 17. Januar, fließt der Verkehr wegen Bauarbeiten nur einspurig, ab Montag, 20. Januar, stehen dann zumindest wieder zwei Fahrspuren zur Verfügung.

Rückbau der Mittelstreifenüberfahrten

Grund ist laut der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr der Rückbau von vier Mittelstreifenüberfahrten auf der A 39 zwischen den Anschlussstellen Flechtorf und Wolfsburg-Mörse. Wie die Behörde weiter mitteilte, wird der Verkehr zur Vorbereitung der Arbeiten von Dienstag, 14. Januar, bis einschließlich Freitag, 17. Januar, jeweils zwischen 9 und 14 Uhr in beiden Fahrtrichtungen einstreifig geführt.

Verflechtungsstreifen für drei Wochen nicht nutzbar

Ab Montag, 20. Januar, werden dann die Mittelstreifenüberfahrten, die für den Bau der neuen Verflechtungsstreifen im vergangenen Jahr nötig waren, wieder geschlossen. Der Verkehr wird für rund drei Wochen zweistreifig je Fahrtrichtung fließen können, jedoch werden die Fahrstreifen nach außen verschwenkt, so dass die neuen Verflechtungsstreifen vorübergehend nicht nutzbar sein werden.

Besserer Verkehrsfluss

Die Verflechtungsstreifen wurden zur Verbesserung des Verkehrsflusses und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit angelegt und sollen das Ein- und Ausfädeln zwischen den Anschlussstellen erleichtern. Ab der Anschlussstelle Flechtorf weisen Schilder die Autofahrer an, die zusätzliche Fahrspur auch zu nutzen, wenn sie nach Mörse oder in die Stadt abfahren wollen.

„Rechts einordnen“: Wer nach Mörse oder in die Stadt fahren möchte, soll den zusätzlichen Fahrstreifen auf der rechten Seite auch nutzen. Quelle: Boris Baschin

Derzeit gilt in Höhe des neuen Verflechtungsstreifens bis zur Abfahrt Wolfsburg ein Tempolimit von 80 km/h. Ob dies auch die endgültige Regelung sein wird, steht noch nicht fest. „Das wird noch Polizei, Verkehrsbehörde und Straßenbaulastträger festgelegt“, sagte der Leiter der Straßenbaubehörde Michael Peuke.

Augenscheinlich wird die neue Fahrspur auch gut angenommen. Wie gut sie die A­ 39 entlastet, muss sich nun vor allem in Zeiten hoher Verkehrsdichte noch zeigen. Messgeräte baut die Landesbehörde für die Verkehrsbeobachtung übrigens nicht auf: „Unser Straßenwartungspersonal hat den Verkehr im Blick“, sagt Behördenchef Peuke. Auch über die Autobahnpolizei erhalte man eine Rückmeldung über den Verkehrsfluss.

Lesen Sie auch:

Von Christian Opel

Tippen auf dem Smartphone, Sprachnachrichten per Whatsapp – viele schreiben heutzutage gerade einmal ihren wöchentlichen Einkaufszettel mit der Hand. Aber es gibt auch solche, die extra Kurse besuchen, um eine schönere Handschrift zu üben, etwa bei Ulrike Brockmann aus Hillerse im Landkreis Gifhorn.

09.01.2020

Wie bedeutsam ist Schreiben eigentlich noch in Zeiten, wo ohne das Scrollen und Tippen auf Smartphones (fast) nichts mehr geht? Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer WAZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

09.01.2020

Die jungen Talente proben mit dem Israeli Eyal Lerner, der das Erinnerungsprojekt „Memoria“ ins Leben gerufen hat. Vor der großen Premiere im Scharoun Theater Wolfsburg werden die letzten Szenen geübt.

09.01.2020