Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg 81. Stadtgeburtstag: Fast hätte „Alexa“ die Moderation übernommen...
Wolfsburg Stadt Wolfsburg 81. Stadtgeburtstag: Fast hätte „Alexa“ die Moderation übernommen...
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.07.2019
81. Stadtgeburtstag: Die Verwaltungsspitze und hochrangige Vertreter von Volkswagen gemeinsam beim Empfang im Scharoun Theater. Quelle: Britta Schulze
Wolfsburg

Schöne neue Welt: Fast hätte „Alexa“, ein internetbasierter Sprachassistent, die Moderation zum 81. Stadtgeburtstag im Scharoun Theater am Freitagabend übernommen. Kein Wunder, denn der Empfang stand ganz im Zeichen des digitalen Wandels.

Stadtgeburtstag: Ein I.D. Elektro-Fahrzeug von Volkswagen

Mehrere hundert Gäste kamen zu der Feier, darunter Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und von Volkswagen sowie ganz normale Bürger. Vor dem Theater stand ein E-Fahrzeug der neuen I.D.-Modellfamilie von Volkswagen, MAN zeigte neue E-Linienbusse in einer großen und kleinen Version. WVG-Geschäftsführer Timo Kaupert ist entschlossen, diese Fahrzeuge, die zwar noch nicht in Serie gefertigt werden, spätestens Ende 2020 auf Wolfsburgs Straßen fahren zu lassen. Vor allem der kleine E-Bus auf Crafter-Basis sei für die verkehrsgeplagten Ortsteile der Stadt von großem Interessen.

Wolfsburg steckt mitten im digitalen Umbruch

Wolfsburg ist auf dem Weg zu einer Smart-City, die junge Stadt steckt mitten im digitalen Umbruch. Dass dieser aber nur gelingt, wenn alle Bürger mitgenommen werden, machte Oberbürgermeister Klaus Mohrs in seiner Rede deutlich. „Wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten, ein Teil unserer Mitmenschen zu verlieren.“ Deshalb wolle er im nächsten Jahr eine „Kaffeetafel“ ins Leben rufen, an der Menschen verschiedenster Couleur zusammen sitzen und sich austauschen – vom Senior bis zum Schüler, vom Gläubigen bis zum Konfessionslosen, vom Arbeiter bis zum Obdachlosen.

Hier eine Bilder-Galerie zum Empfang – viel Spaß beim Durchblättern:

Volles Haus im Theater: Gäste aus Politik, Verwaltung, von Volkswagen und ganz normale Bürger stießen am Freitagabend auf das 81-jährige Bestehen der VW-Stadt an.

Als starker und verlässlicher Partner steht Volkswagen an der Seite der Stadt: „Wir, Volkswagen und Wolfsburg, haben immer wieder bewiesen: Wir gestalten den Wandel. Und das tun wir auch jetzt. Wir gehen den Weg ins Zeitalter der Digitalisierung gemeinsam und geben die passende Antwort auf die Mobilität und das städtische Leben der Zukunft“, sagte später Gunnar Killian, Personalvorstand von Volkswagen. Die Stadt werde zum Hotspot für urbanes Laden und der E-Mobilität. Auch Daniela Cavallo, stellvertretende Vorsitzende des VW-Gesamtbetriebsrates, ging auf das Thema ein.

Zauberkünstler Cody Stone sorgte für Kurzweil

Für Amüsement sorgte neben dem Volkswagen Orchestra der Zauberkünstler und Moderator Cody Stone – vermutlich der erste Zauberer, der einen sprachgesteuerten Computer, eben jene Alexa, zur Assistentin hat.

Für einen Trick holte er den Wolfsburger Dezernenten für Digitalisierung, Dennis Weilmann, auf die Bühne und setzte ihm ein Geräte auf den Kopf, das Hirnströme misst. Dieses eigenwillige Technik-Gadget verfügt über rosa Plüsch-Katzenohren, die auf die Gehirnströme reagieren, und die Ohren bewegen sich je nach Impuls – und das gibt es wirklich!

Dass Weilmann mit eben diesem Gerät seine Gedanken aufs Publikum übertragen sollte und die Gäste dann noch exakt Farbe und Zahl der Spielkarten errieten, die er sich zuvor in die Hosentasche gesteckt hatte, war dann doch ein guter Zaubertrick der alten Schule.

Von Claudia Jeske

Das war so sicherlich nicht geplant: Nach dem Auftritt des Kinderlieder-Sängers Volker Rosin am Freitagnachmittag im Bürgerpark in Detmerode kam es kurzzeitig zu einer Massenpanik. Eine Rauchsäule in unmittelbarer Nähe hatte für Verunsicherung gesorgt.

01.07.2019

„Mechanische Tierwelten“ heißt die Ausstellung, die noch bis zum 13. Oktober im Stadtmuseum in den Schloss-Remisen zu sehen ist.

28.06.2019

Die Dessauer Straße ist nicht mehr wiederzuerkennen. Nach und nach verschwinden die Hochhäuser. Trotz eines unerwarteten Asbestfundes liegen die Arbeiten im Zeitplan, werden aber teurer.

28.06.2019