Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Umfragen Umfrage: Würden Sie Corona-Verstöße melden?
Wolfsburg Meinung Umfragen

Wolfsburg - Umfrage: Würden Sie Corona-Verstöße melden?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 05.11.2020
Würden Sie es bei den zuständigen Behörden melden, falls sich jemand aus Ihrem Umfeld nicht an die Corona-Regeln hält? Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die Corona-Maßnahmen wurden erneut verschärft. An vielen Stellen gelten ab Montag strengere Regeln, doch nicht alle halten sich immer daran. Würden Sie jemanden melden, der sich nicht an die Bestimmungen hält – sei es im Bus, im Supermarkt oder in der Wohnung nebenan?

Umfrage


Und das sagen die Menschen in der Wolfsburger Fußgängerzone dazu:

Anzeige

Fred Wesche (62), Calberlah

Ich würde Corona-Verstöße nicht an die Polizei oder Ordnungsamt melden, sondern die Leute ansprechen. Ich finde den Aufruf des Ministerpräsidenten übertrieben.

Fred Wesche (62), Calberlah Quelle: Boris Baschin

Tristan Marwedel (22), Hattorf

Regeln müssen eingehalten werden, aber ich will keine ’Petze’ sein. Wenn ich einen Verstoß sehe, melde ich das nicht gleich, sondern rede mit demjenigen. Ich möchte niemanden anschwärzen.

Tristan Marwedel (22), Hattorf Quelle: Boris Baschin

Jan Schladebeck (30), Wahrenholz

Die meisten Leute sind ja einsichtig, wenn sie vergessen haben, eine Maske aufzusetzen. Aber ich wünsche mir auch mehr Selbstverantwortung. Einen Verstoß melde ich aber nicht der Polizei.

Jan Schladebeck (30), Wahrenholz Quelle: Boris Baschin

Jessica Rieppel (36), Wolfsburg

“Auf Corona-Verstöße kann man Menschen auch hinweisen, ohne sie zu melden. Sonst geht ja eine Hetzjagd los. Wenn sich jemand extrem quer stellt, dann ist es vielleicht etwas anderes.“

Jessica Rieppel (36), Wolfsburg Quelle: Boris Baschin

Jörg Zender (55), Braunschweig

Wir leben nicht in China, der Aufruf geht mir ein Stück zu weit. Vielmehr müssen wir kapieren, dass wir eine Gemeinschaft sind und miteinander sprechen, wenn sich jemand nicht richtig verhält.

Jörg Zender (55), Braunschweig Quelle: Boris Baschin

Von der Redaktion