Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Lesermeinung Lesermeinung: Kritik an geplanter Teilschließung im Hallenbad Sandkamp
Wolfsburg Meinung Lesermeinung Lesermeinung: Kritik an geplanter Teilschließung im Hallenbad Sandkamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:25 28.02.2020
Im Sommer zu? Das Hallenbad Sandkamp. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Zur Debatte um die geplante Sommerschließung des Hallenbads in Sandkamp schreibt Petra D’Agnolo-Würfel im Namen der Aquajogging-Gruppe:

Wir sind eine Gruppe von 24 Personen, die seit rund 18 Jahren in gleicher Zusammensetzung um 20.15 Uhr im Hallenbad Sandkamp einen Aquajogging Kurs besuchen. Auf der einen Seite möchte die Stadt Wolfsburg sparen und sucht Einsparpotential auch im Bäderbetrieb, zum anderen ist festgestellt worden, dass die Kinder kaum noch das Schwimmen erlernen. Das führt dazu, dass die Bäderbetriebe Wolfsburg in Zukunft Kursverschiebungen oder sogar Wegfall von Kursen zugunsten zusätzlicher Schwimmkurse für Kinder planen.

Anzeige

Vorsorglich wurde uns angekündigt, dass alle bestehenden Kurse auslaufen. Auch uns ist es sehr wichtig, dass Kinder Schwimmen lernen! Wenn das Schwimmen lernen für Kinder ein Hauptaufgabenfeld der Bäderbetriebe ist, ist es uns unbegreiflich, wieso das Hallenbad Sandkamp in den Sommermonaten geschlossen werden soll? Es bietet sich doch an, auch in dieser Zeit vermehrt Schwimmunterricht zu erteilen.

Unsere Frage ist, wo bleiben wir, die wir auf den gelenkschonenden Gesundheitssport angewiesen sind, ob nach Operationen, Krebserkrankungen etc. Das vor einigen Jahren komplett renovierte Hallenbad in Sandkamp erfüllt alle Voraussetzungen, um diesen Gesundheitssport optimal auszuüben. Wir sprechen uns als Gruppe vehement dagegen aus, dass sehr gut besuchten Aquajogging/ Fitness Kurse einer Kürzung oder gar Streichung zum Opfer fallen. Einsparungen ja, aber bitte mit Augenmaß und nicht zu Lasten von uns aktiven „Alten“

Von Petra D’Agnolo-Würfel