Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Zahl der Feuerwehrfrauen in Wolfsburg steigt
Wolfsburg Fallersleben Zahl der Feuerwehrfrauen in Wolfsburg steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:00 07.02.2019
Frauen der Ortsfeuerwehren: Die Stadtfrauensprecherin und ihre Stellvertreterin (vorn 2.v. l. Julia Krösche, 3.v.l. Cindy Kraßmann) trafen sich mit weiteren Vertreterinnen in Heiligendorf. Quelle: Privat
Anzeige
Heiligendorf

Wolfsburgs Feuerwehrfrauen trafen sich jetzt im Feuerwehrhaus in Heiligendorf zur Jahreshauptversammlung. Cindy Kraßmann, Stadtfrauensprecherin aus Fallersleben, begrüßte zusammen mit ihrer Stellvertreterin Julia Krösche aus Heiligendorf 25 Frauen aus den Wolfsburger Ortsfeuerwehren. Beide wurden von ihnen bei Wahlen im Amt bestätigt. Als Gäste waren Stadtbrandmeister Helmut von Hausen, Ortsbrandmeister Tobias Schmidt und Stadtausbildungsleiter Bennett Kahrens mit dabei. Kahrens berichtete: Die Zahl der Feuerwehrfrauen steigt.

Besonders beim Thema Atemschutz bestehe jedoch noch weiterer Personalbedarf, so der Ausbildungsleiter. Er ermutigte die Teilnehmerinnen, einen Lehrgang zu besuchen, um die Anzahl der ausgebildeten Kräfte weiter zu steigern. Insgesamt waren in Wolfsburg Ende letzten Jahres 142 Frauen Mitglied in den Feuerwehren (Freiwillige, Werks- und Berufsfeuerwehr), Tendenz steigend. Auf Seiten der Freiwilligen Feuerwehr sind 24 von ihnen ausgebildete Atemschutzgeräteträgerinnen, zehn dürfen mit Chemikalienschutzanzügen arbeiten.

Anzeige

In ihrem Bericht ging Kraßmann auf die Aktivitäten im Jahr 2018 ein, darunter die Teilnahme am vierten Forum für Feuerwehrfrauen an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle. Workshops zum ABC-Einsatz, Atemschutz oder technischer Hilfeleistung gehörten auch hier zum Programm. Wichtig war zudem das Knüpfen von Kontakten.

Stadtbrandmeister Helmut von Hausen dankte allen für die Unterstützung beim Stadtgeburtstag und stellte Neuerungen im Niedersächsischen Brandschutzgesetz vor, die jetzt den aktiven Einsatzdienst bis zu einem Alter von 67 Jahren ermöglichen.

Von der Redaktion

Anzeige