TSV Heiligendorf will nachhaltigster Verein in Wolfsburg werden
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben TSV Heiligendorf will nachhaltigster Verein in Wolfsburg werden
Wolfsburg Fallersleben

TSV Heiligendorf will nachhaltigster Verein in Wolfsburg werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 12.04.2021
Der TSV Heiligendorf hat viel vor: Der Verein möchte nachhaltiger werden und die Inklusion vorantreiben. Henning Geffers und Stephanie Grassau sind dabei federführend.
Der TSV Heiligendorf hat viel vor: Der Verein möchte nachhaltiger werden und die Inklusion vorantreiben. Henning Geffers und Stephanie Grassau sind dabei federführend. Quelle: TSV Heiligendorf
Anzeige
Heiligendorf

Das sind große Aufgaben: Der TSV Heiligendorf will nachhaltiger werden und seine Aktivitäten im Bereich Inklusion erweitern. Dafür definiert er einen selbst auferlegten Grundsatz: „Wir für alle“. Damit sollen sämtliche Barrieren bestmöglich abgebaut werden. Der Verein kümmert sich außerdem aktiv darum, seinen CO2-Fußabdruck zu verbessern.

„Unser großes Ziel ist es, der nachhaltigste Verein in Wolfsburg zu werden“, sagt Vereinsmitglied Stephanie Grassau. Für beide Themen schafft der Verein den neuen Vorstandsposten für Inklusion und Nachhaltigkeit. Diese Aufgabe will Mitglied Henning Geffers übernehmen. Er hat das Konzept federführend entwickelt.

Es ist an der Zeit sei, sich um die zukünftige Ausrichtung des Vereins Gedanken zu machen

Die neue Strategie entstand in der Corona-Pause. Ohne die wöchentliche „Ablenkung“ durch Spieltage, Training und Tagesgeschäft. Hintergrund: Der TSV meint, dass es an der Zeit sei, sich um die zukünftige Ausrichtung des Vereins Gedanken zu machen. „Wir haben einen wundervollen Verein, der durch unsere Mitglieder sehr viel Spaß und Gemeinschaft schafft. Die Grundfrage, die sich stellte, war: Ist es jedem Menschen möglich, Teil dieses Vereins zu sein?“, fasst Henning Geffers zusammen.

Bei diesen Überlegungen konnte er auf Erfahrungen aus der Familie zurückgreifen: Der Lebenspartner seiner Schwiegermutter ist Inklusionsbeauftragter beim VfL Wolfsburg. Die nötige personelle Power hat der TSV für die neuen Aufgaben bereits gefunden: Stephanie Grassau. Sie habe bereits sehr viel für das Dorf ehrenamtlich geleistet und versuche immer, ihr Umfeld zu verbessern, erklärt der Verein seine Wahl.

„Wir wollen das Rad nicht neu erfinden, dazu haben sich bereits viele kluge Köpfe Gedanken gemacht“

Für das Thema Inklusion fand er außerdem kommunale und nationale Ansprechpartner für verschiedenste Fragen. Der TSV Heiligendorf setzt auf Beratung. „Wir wollen hier das Rad nicht neu erfinden, dazu haben sich bereits viele kluge Köpfe Gedanken gemacht“, so Stephanie Grassau. Dem Team sei Verbindlichkeit besonders wichtig: Zu jedem Thema will der TSV ein tragfähiges Konzept erarbeiten.

Für künftige Generationen möchte der Verein die Umwelt schonen. Vor allem die CO2-Reduktion stehe dabei im Vordergrund. Wie das geht, dazu gibt es schon konkrete Ideen: Der TSV müsse seinen Stromverbrauch auf regenerative Energien umstellen und nicht zu reduzierende Emissionen kompensieren. Er stelle gerade die Stromverträge um und will künftig die durch Training und Spiel erzeugten Emissionen durch die Pkw-Nutzung großzügig kompensieren. „Die Kosten dafür trägt die Mannschaft der 1. Herren aus eigener Kasse, was ich als Spieler der Truppe wirklich stark finde“, sagt Geffers.

Der Mannschaftsrat sei sehr begeistert von dem Konzept und will tatkräftig unterstützen. Das Konzept soll auch allen anderen Mannschaften präsentiert werden. Dazu gehört neben der CO2-Reduktion auch Mülltrennungskonzepte und die Beschaffung nachhaltiger Produkte. Dies gelte für den Regelbetrieb im Verein, aber auch für große Veranstaltungen.

Von der Redaktion