Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Süldfeld feierte Sommerfest statt Schützenfest
Wolfsburg Fallersleben Süldfeld feierte Sommerfest statt Schützenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 17.06.2019
Beim Sommerfest in Sülfeld: Hier ging es musikalisch hoch her. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Sülfeld

Zum ersten Mal gab es in diesem Jahr in Sülfeld kein Schützenfest, sondern ein Sommerfest. Der Schützenverein hatte seine Veranstaltung umfirmiert, aber natürlich alle Sülfelder herzlich eingeladen mitzufeiern. Zudem wurde die umgebaute Großkaliber-Schießanlage eingeweiht.

„Wir hatten bisher immer auch ein Volkskönigschießen, aber die Beteiligung daran ist von Jahr zu Jahr gesunken“, erklärte der zweite Vorsitzende Holger Großgerge. Von daher hatte man sich entschlossen, das Dorf nicht mehr zum Schützenfest, sondern zum Sommerfest einzuladen. Intern gab es natürlich trotzdem ein Schießen, aus dem Sundeep Reddy Manubolu bereits zum zweiten Mal als Schützenkönig hervor ging.

Anzeige

Beste Schützin war Lea Borys

Beim Großkaliber Sommerpokal erreichte Manubolu den zweiten Platz hinter Joscha Mare Behlendorf. Dritter wurde Holger Großgerge. Der Spielmannszug „Alte Garde“ schoss unter sich ebenfalls die besten Schützen aus. Beste Schützin war Lea Borys, bester Schütze Joschua Schummer. Spielmannszugkönigin wurde Gabi Bartmann.

Neben dem König wurde Jörg Bretthauer als Kronprinz proklamiert. Erster Königsbegleiter ist Henning Ernst; zweiter Königsbegleiter Mike Rowland. Erster Fahnenbegleiter ist Klaus Schönwitz. Roman Dettmann ist zweite Fahnenbegleiter. Gefeiert wurde im Schützenhaus bis in die frühen Morgenstunden.

Großkaliber-Anlage für 12.000 Euro renoviert

Besonders glücklich waren die Sülfelder Schützen über die Großkaliber-Anlage, die nach zehn Monaten Umbau endlich wieder einsatzbereit war. „Unser großer Dank geht an die Stadt Wolfsburg und an den Stadtsportbund, die einen Großteil der Mittel zur Verfügung gestellt haben“, betonte Holger Großgerge. Insgesamt hatte die Renovierung 12.000 Euro gekostet. Den Umbau selbst haben die Schützen in vielen Stunden ehrenamtlicher Eigenleistung geschafft.

Von Robert Stockamp