Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Straftaten in Fallersleben gehen weiter zurück
Wolfsburg Fallersleben Straftaten in Fallersleben gehen weiter zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 19.03.2018
Stellten die Kriminalstatistik für Fallersleben vor: Inspektionsleiterin Insa Reinecke-Buß und Stellvertreter Thomas Biesenbaum.
Stellten die Kriminalstatistik für Fallersleben vor: Inspektionsleiterin Insa Reinecke-Buß und Stellvertreter Thomas Biesenbaum. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Fallersleben

Die zentralen Merkmale des Zahlenwerkes: Die Straftaten nahmen von 912 im Jahr 2016 auf 828 im vergangenen Jahr ab. Ein markantes Deliktfeld sind wie im gesamten Wolfsburger Stadtgebiet die Wohnungseinbrüche. „Hier gab es einen Rückgang von 83 Taten auf 75 im vergangenen Jahr“, sagte Inspektionsleiterin Insa Reinecke-Buß. Ebenfalls rückläufig ist die Zahl der Körperverletzungen. Diese gingen von 102 auf nun 95 zurück.

Die Zahl der Raubstraftaten stieg von 25 auf 38. Gleich zwei Mal hatte ein Täter im vergangenen Herbst den Hol-ab-Getränkemarkt in der Mozartstraße überfallen. Auch der Überfall auf den Kiosk „Kleiner Laden“ am Hopfengarten Ende Dezember soll auf das Konto des 27-Jährigen gehen. Er sitzt mittlerweile in Haft.

Kein Beamter wurde verletzt

Widerstande und Gewalt gegen Beamte war im vergangenen Jahr auch im Bereich der Fallersleber Polizeiinspektion ein Thema – wenn auch kein allzu großes. Die Zahl solcher Delikte stieg von sieben auf zehn, dabei im Dienst verletzt wurde zum Glück keiner der Ordnungshüter. „Allerdings sinkt die Hemmschwelle, hier spielen auch Alkohol und Drogen eine Rolle“, sagte der stellvertretende Inspektionsleiter Thomas Biesenbaum.

Keine Auffälligkeiten in Sachen Drogen gab es laut Polizeisprecher Thomas Figge im vorigen Jahr in der Asylunterkunft Hafenstraße. Die Zahl der dort registrierten Straftaten ging von 49 auf 32 zurück. „Hier greift offenbar der Sicherheitsdienst, der nachts vor Ort ist“, so Klaus Fricke, Koordinator im Kriminal- und Ermittlungsdienst.

Von Jörn Graue