Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Musikalische Weltreise beim Serenadenkonzert
Wolfsburg Fallersleben Musikalische Weltreise beim Serenadenkonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 24.09.2019
Schwefelbad-Park: Der Kultur- und Denkmalverein Fallersleben lud wieder zum Serenaden-Konzert ein, viele Besucher kamen. Quelle: Roland Hermstein
Fallersleben

Es war ein wunderschöner sonniger Spätsommer-Nachmittag unter schattenspendenden Kastanien. Dazu gab es Kaffee und Kuchen, kühle Getränke und – nicht zuletzt einen bunten Strauß flotter Melodien und bekannter Schlager: Das traditionelle Serenadenkonzert mit dem Orchester der Stadtwerke, ausgerichtet vom Kultur- und Denkmalverein, hat wieder einmal alle Erwartungen erfüllt. Und hinsichtlich der Besucherzahl von über 300 sogar noch weit übertroffen.

Zum zweiten Male war dabei das Schwefelbad-Team Gastgeber der Traditionsveranstaltung. Man hatte 30 Feuerwehrbänke gestellt und quasi das gesamte mobile Mobiliar des Schwefelbades hinausgetragen. Nachbarn brachten noch stapelweise Gartenstühle herbei. Dennoch fanden nicht alle Besucher einen Sitzplatz.

Zwei Stunden perfekte Unterhaltung

Doch das tat der allgemeinen Begeisterung keinen Abbruch: Denn wiederum präsentierte sich das Stadtwerke-Orchester unter der Leitung von Georg Zimnik rund zwei Stunden als perfekter musikalische Unterhalter. Serviert wurde ein flotter Mix aus zumeist bekannten Melodien, schwungvolle Märsche, Filmmusiken vom „Pink Panther“ bis „Moon River“, klassische Klänge von Verdi und nicht zuletzt beispielsweise die Welterfolge von ABBA.

Völlig klar, dass auch Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist, Moderatorin und Vorsitzende des Kultur- und Denkmalvereins, die Freude anzumerken war. Auch sie hatte, wie zahlreiche weitere Mitglieder der Gruppe, festlichen Trachtenstaat angelegt und führte humorvoll durch das Programm. Als Gastgeberin im Park war Maren Körber nicht minder begeistert. Es war für sie die Premiere als Leiterin der Einrichtung. Sie hieß die Besucher herzlich willkommen und betrachtete die Veranstaltung auch als schöne Werbung für das Bad. Kerstin Delert aus dem Team der Anmeldung durfte derweil immer wieder freundliche Grüße erwidern: „Es sind auch viele unserer treuen Patienten gekommen“, sagte sie.

Von ganz jung bis ins hohe Alter – alles war dabei

Bunt gemischt wie das musikalische Programm war auch die Besucherschar von ganz jung bis ins hohe Alter. Eine der Seniorinnen im Publikum war Gisela Beckmann( 96) die mit Freundin Hildegard Matz (85) aus Wolfsburg gekommen war und sich auf den unterhaltsamen musikalischen Nachmittag freute. Überrascht war auch Bärbel Munson(81) aus Naples, einem Städtchen in Florida(USA). Sie war zu Gast im benachbarten Hotel „Ludwig im Park“, hörte auf der Terrasse die Musik und schaute natürlich ebenfalls vorbei: „Eine sehr schöne Veranstaltung. Viele Melodien kenne ich“, so sagte die gebürtige Hannoveranerin, die mittlerweile seit 19 Jahren in den Staaten lebt.

20 Musikbeiträge ließen die Besucher schunkeln, mitsingen beim Medley der bekannten Udo-Jürgen-Songs und rhythmisch mitklatschen bei „Happy Brasil“. Über 200 Besucher erlebten quasi eine flotte musikalische Weltreise von Ost nach West, von der Polka bis zur Samba. Und frenetisch umjubelt war schließlich die obligatorische Zugabe, eine besondere Spezialität der Stadtwerke-Musikanten: Der „Radetzky-Marsch“ von Johann Strauß.

Von Burkhard Heuer

Die Polizei Fallersleben sucht nach einem Mann, der am 29. August an einem Verkehrsunfall in Fallersleben beteiligt war. Auch Zeugen des Parkunfalls auf dem Parkplatz Schulzen Hof werden gebeten, sich zu melden.

23.09.2019

Es ist eine lieb gewonnene Tradition beim Kleingärtnerverein Neuland Fallersleben: Das jährliche gemeinsame Frühstück. Und dabei kamen auch aktuelle Themen auf den Tisch: Die Gärten werden jetzt winterfest gemacht und der Verein sorgt jetzt für WLAN-Versorgung. Langfristig soll es sogar Glasfaser geben.

23.09.2019

Die Verhältnisse waren damals andere: Wer nicht spurte, bekam einen Klaps oder den Hosenboden versohlt. Der Haselnusszweig dafür durfte selbst geschnitten werden. Beim Klassentreffen in Ehmen nach 65 Jahren wurden viele Erinnerungen wieder wach – auch humorvolle Begebenheiten.

22.09.2019