Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Klinikum soll das Schwefelbad weiter führen: Besucher sammeln 1529 Unterschriften
Wolfsburg Fallersleben

Schwefelbad Fallersleber: Besucher sammeln Unterschriften gegen Übernahmeplan

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 26.10.2020
Wer führt künftig das Fallersleber Schwefelbad? Besucher befürchten negative Folgen, wenn der VfB den Betrieb übernimmt und sammelten deshalb Unterschriften. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Fallersleben

Was passiert mit dem Fallersleber Schwefelbad? Führt der VfB Fallersleben künftig das Haus an der Gifhorner Straße? Das ist jedenfalls der Wunsch des Traditionsvereins, der mit der Übernahme seine Gesundheitsangebote weiter ausbauen möchte. Die Pläne stoßen aber nicht nur auf Zustimmung. Schwefelbad-Besucher befürchten negative Folgen, deshalb sammelten Sabine Pemberneck und Gabriele Zander-Wedler Unterschriften. Die Liste übergaben sie jetzt Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Sozialdezernentin Monika Müller.

„Insgesamt sind innerhalb einer Woche 1529 Unterschriften zusammengekommen“, freut sich Sabine Pemberneck. Die Unterzeichner wünschen sich, dass das Klinikum weiterhin das Schwefelbad betreibt – und nicht ein Sportverein. Ihre Argumente dafür: So sei die maximale Auslastung gewährleistet, Wassergymnastik-Kurse finden zum Beispiel von 6 Uhr morgens bis abends 20.30 Uhr statt. Mit dem Klinikum sei außerdem das vielfältige Angebot des Schwefelbades gesichert – und die Kundenzufriedenheit.

Nach der Übergabe der Unterschriften-Liste gab es noch ein Gespräch

Nach der Unterschriften-Übergabe gab es noch ein Gespräch: Monika Müller erklärte dabei auch den finanziellen Aspekt des Übernahme-Angebot. Das Schwefelbad mache jedes Jahr ein Defizit, der städtische Zuschuss für die Einrichtung deshalb nicht unerheblich. Ein Betrag, der besonders in der angespannten Haushaltslage schwierig sei.

Sabine Pemberneck erklärte in dem Gespräch die Ängste der Unterzeichner: Sie befürchten, dass bei einer Übernahme durch den VfB die Mitglieder des Vereins bessere Konditionen bei den Therapiezeiten bekommen als Nicht-Mitglieder. Pemberneck wünscht sich, dass das Konzept des VfB für das Schwefelbad öffentlich in einer Bürgerrunde vorgestellt werde, so können Nutzer Fragen stellen und sich an der Planung beteiligen.

Lesen Sie auch

Von der Redaktion