Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Zum Schutz: VfB-Kita liegt jetzt an Einbahnstraße
Wolfsburg Fallersleben Zum Schutz: VfB-Kita liegt jetzt an Einbahnstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 20.10.2018
August-Lücke-Straße: Vor der VfB-Kita wird bis Ende Oktober ein Fuß- und Radweg auf der Fahrbahn eingerichtet. Für Autos gilt ab sofort die Einbahnstraßen-Regelung.
August-Lücke-Straße: Vor der VfB-Kita wird bis Ende Oktober ein Fuß- und Radweg auf der Fahrbahn eingerichtet. Für Autos gilt ab sofort die Einbahnstraßen-Regelung. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige
Fallersleben

Mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger soll die jetzt geänderte Verkehrsführung in der August-Lücke-Straße bewirken. Seit Dienstag dürfen Autos die Strecke zwischen Freibad- und Schulparkplatz nur in eine Richtung befahren. Der Ortsrat hatte der Verwaltung im Februar den Auftrag erteilt.

Mehr Sicherheit für Kinder, Sportler und Radler

Vorausgegangen waren zahlreiche Besprechungen mit Polizei, Ordnungsamt, Sportverein und Schule sowie eine Verkehrszählung. Demnach nutzten 2017 täglich 1100 Fahrzeuge die Straße, an der sich der Eingang zum VfB-Fit und der VfB-Kita befinden – aber es gibt keinen Fußweg. Und der Zaun rund ums Kita-Außengelände verläuft direkt an der Straße. „Wir mussten handeln!“, sagt Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist. Sie ist froh, dass die Umsetzung vor der dunklen Jahreszeit erfolgt.

Pendelnde Lehrer müssen einen Umweg machen

Einziges Manko: Auch Lehrkräfte der Oberstufe, die wegen der laufenden Sanierung seit einem Jahr zu den ausgelagerten Klassen in Westhagen pendeln, müssen jetzt einen Umweg machen. Mit Wiedereinzug der Oberstufe ist erst 2019 zu rechnen.

Achtung: 14 Tage lang wird der Warnhinweis an der Lücke-Straße stehen, dann sollten alle die neue Regelung verinnerlicht haben. Falls nicht, folgen eventuell Polizeikontrollen. Quelle: Sebastian Bisch

14 Tage lang weist zusätzlich ein Warnschild auf die veränderte Verkehrsführung hin, spätestens dann sollten alle die Regel verinnerlicht haben. „Es gibt technische Einrichtungen, die die Verkehrsbewegungen auch bezogen auf die Fahrtrichtung messen können“, sagt Elke Wichmann. Sie sollen zum Einsatz kommen um festzustellen, ob weitere Maßnahmen mit Unterstützung der Polizei nötig sind.

Parkverbot einhalten

Die Gehwegmarkierung – zurzeit nur ein weißer Streifen – wird bis Ende Oktober durch Erhöhungen, „Frankfurter Hütchen“ genannt, ergänzt. Bleibt zu hoffen, dass auch das schon lange geltende Parkverbot dann eingehalten wird. Sonst wird’s richtig eng.

Von Andrea Müller-Kudelka