Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Schulhof in Heiligendorf ist frei zum Spielen
Wolfsburg Fallersleben Schulhof in Heiligendorf ist frei zum Spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.10.2018
Jubel in Heiligendorf: Die Kinder freuen sich über den neu gestalteten Schulhof inklusive öffentlichem Spielplatz.
Jubel in Heiligendorf: Die Kinder freuen sich über den neu gestalteten Schulhof inklusive öffentlichem Spielplatz. Quelle: Andrea Müller-Kudelka
Anzeige
Heiligendorf

Diskussionen über einzelne Spielgeräte und die lange Wartezeit sind fast vergessen: Mit großem Jubel feierten die Kinder der Grundschule Schunterwiesen am Standort Heiligendorf Eröffnung des neu gestalteten Schulhofs. „Er hat sich in eine Bewegungs- und Lernbaustelle verwandelt“, freute sich auch Stadträtin Iris Bothe über das Ergebnis. Es sei ein „Meilenstein“.

Fast vier Jahre dauerte die Planung, drei Monate die Bauzeit – doch jetzt ist der Schulhof der Grundschule Schunterwiesen am Standort Heiligendorf endlich fertig. Nachmittags steht der Spielplatz, den der Nachwuchs mit geplant hat, übrigens allen offen. Zur Einweihung am Donnerstag kamen viele Eltern und Vertreter der Wolfsburger Stadtverwaltung.

56.000 Euro flossen aus der Stadtkasse ins Projekt. Die Verwaltung bestückte zur Feier des Tages außerdem ein Buffet für Eltern, Lehrkräfte und Kinder. Iris Bothe warb in ihrer Ansprache nochmals um Verständnis dafür, dass es bis zur Realisierung Jahre gedauert hatte. Ortsbürgermeister Marco Meiners nickte: „2014/2015 hat die Planung begonnen. Aus Erwachsenensicht ein Klacks, aus Kindersicht ein halbes Menschenleben.“ Von den Vorschlägen der damaligen Grundschüler profitiert jetzt die nächste Generation. 72 Mädchen und Jungen sind es am Standort.

Kampf um den Kletterbogen

Meiners fasste sich kurz und ließ dann die Nutzer selbst zu Wort kommen. Was ihnen am besten gefällt? Der Kletterbogen wurde mehrfach genannt. Dass es den wieder gibt, haben die Turner auch Schulleiterin Susanne Rinker-Hankel zu verdanken, die sich vehement dafür eingesetzt hatte, dass die Wünsche des Nachwuchses erfüllt werden. Der alte, abgängige Bogen sollte nämlich eigentlich in dieser Form nicht ersetzt werden. Zu altbacken, fanden die Planer – aber enorm beliebt.

Verkehrs-Parcours ist ein Highlight

Zudem ergänzen Reckstangen in der richtigen Höhe für kleinere Kinder sowie ein Salamander und ein Krokodil aus Holz zum Sitzen und Balancieren das nagelneue Kombi-Klettergerüst und die erneuerte Schaukel. Auch eine neue Tischtennisplatte erstritten sich die Kinder. Ein weiteres Highlight ist der Verkehrs-Parcours. „Wer zur Pausenzeit hier ist, muss unseren Zebrastreifen benutzen, denn es herrscht Hochbetrieb“, sagt Rinker-Hankel. Und nachmittags steht der gesamte Spielplatz der Öffentlichkeit zur Verfügung – oder doch zumindest allen jungen Bürgerinnen und Bürgern zwischen sechs und zwölf Jahren.

Von Andrea Müller-Kudelka