Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Nur vier Menschen leben noch im alten Fallersleber Asylbewerberheim
Wolfsburg Fallersleben Nur vier Menschen leben noch im alten Fallersleber Asylbewerberheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.07.2018
Asylbewerberheim in der Hafenstraße: Die Tage der alten Häuser (l.) sind gezählt. Nächstes Jahr steht der Abriss an.
Asylbewerberheim in der Hafenstraße: Die Tage der alten Häuser (l.) sind gezählt. Nächstes Jahr steht der Abriss an. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Fallersleben

Das Asylbewerberheim in der Hafenstraße ist in Wolfsburg seit Jahrzehnten ein Begriff. Mittlerweile hat die Fallersleber Einrichtung einen Neubau bekommen. Nur noch vier Bewohner leben derzeit in einem der alten Häuser. Bald ist auch damit Schluss: Nächstes Jahr steht der Abriss an.

„Aktuell werden die Abrisskosten ermittelt“, sagt Stadtsprecherin Elke Wichmann. Vermutlich im kommenden Frühjahr würden die Häuser dann platt gemacht.

Noch sind dort die Verwaltung der Betreiberfirma und eine vierköpfige Familie untergebracht. Außerdem eine Fahrradwerkstatt, in der Ehrenamtliche gespendete Fahrräder reparieren und dann preiswert an Flüchtlinge weitergeben. Wie geht es mit dieser Einrichtung weiter? Wichmann: „Die Frage, wo die Fahrradwerkstatt in Zukunft untergebracht werden soll, wird auch zu klären sein.“

Das neue Asylbewerberheim in Fallersleben bietet genau 98 Menschen Platz, zurzeit leben dort nach Angaben der Stadt 76 Flüchtlinge. Es ist eine von vier verbliebenen Unterkünften in Wolfsburg. Die weiteren sind Dieselstraße 50, Suhler Straße 3 und Theodor-Heuss-Straße 46 a. 505 der insgesamt 902 Plätze sind derzeit belegt.

Mittlerweile geschlossen sind die Gemeinschaftsunterkünfte im Heinrichswinkel (90 Plätze), in der Rothenfelder Straße (88) und in St. Heinrich (45). Als Notfallreserve hält die Stadt die Unterkünfte Heinrichswinkel und Heinenkamp mit weiteren 500 Plätzen vor.

Von Kevin Nobs