Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Leerstehende Läden in Fallersleben: Darum will die CDU die Erhaltungssatzung ändern
Wolfsburg Fallersleben

Leerstände in Fallersleben: Darum will die CDU die Erhaltungssatzung ändern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.12.2020
Gegen den Leerstand: Andre Georg Schlichtung (r.) will etwas dagegen tun. Dennis Weilmann möchte dabei unterstützen. Quelle: CDU Fallersleben
Anzeige
Fallersleben

Jetzt sei genau das eingetreten, was die CDU Fallersleben-Sülfeld in der Fallersleber Altstadt verhindern wollte: In immer mehr leer stehende Geschäfte ziehen keine neuen Geschäfte ein.

„Unser Ziel muss es sein, dass nicht noch mehr Büros in den freien Geschäftsräumen der Altstadt entstehen“, betont CDU-Fraktionssprecher André-Georg Schlichting. Dennis Weilmann, Wirtschaftsdezernet und Oberbürgermeisterkandidat der Wolfsburger CDU, bekräftigt das: Man müsse „das Augenmerk auch auf die Nebenzentren richten“.

Anzeige

Wolfsburger Wirtschaftsförderung und örtliche Vereine sollen Konzepte entwickeln

Schlichting fordert, dass zusammen „mit der Wolfsburger Wirtschaftsförderung und örtlichen Vereinen Konzepte entwickelt werden, die Leerstände von Geschäften in der Fallersleber Innenstadt vermeiden.“ In Fallersleben mit seinen kleinen Geschäften und Geschäftsräumen sowie der vorhandenen Kaufkraft bestünde nach wie vor gutes Potenzial für spezialisierte sowie Nischen-Geschäfte. Dafür gebe es erfolgreiche Beispiele. Spezialisten seien gefragt, „die mit ihren Kontakten auch in Zusammenarbeit mit der Politik für entsprechende Ansiedlungen werben“ und dann unterstützend umsetzen.

Eine Änderung der so genannten Erhaltungssatzung wäre ein gutes Mittel dabei, so Schlichting. Die CDU habe dazu einen entsprechenden Antrag gestartet, den die anderen Fraktionen jedoch abgelehnt hätten. Die Satzung wurde in ihrer jetzigen Form verabschiedet. Die Erhaltungssatzung regelt unter anderem, wie Räume genutzt werden dürfen.

Geschäftsräume sollen flexibler genutzt werden können, fordert die Fallersleber CDU

„Die Herausnahme des Erhalts der Nutzungsarten und somit die flexiblere Nutzung von Räumlichkeiten wollten wir in der Satzung verankert wissen“, so CDU-Ortsratsmitglied Michael Paech. „Wäre der Ortsrat unserem damaligen Antrag gefolgt, würde dieses Problem heute nicht bestehen“, ergänzt Schlichting. Die CDU Fallersleben/Sülfeld fordert eine Nachschärfung der Erhaltungssatzung in diesem Punkt, um bestimmte Nutzungsformen zu fördern, andere aber auch wenn nötig zu unterbinden.

Von der Redaktion