Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben In Florida: Hattorferin Christina Possiel will Auswanderer beraten
Wolfsburg Fallersleben In Florida: Hattorferin Christina Possiel will Auswanderer beraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.01.2019
Christina Possiel mit Hundedame Bonita.
Christina Possiel mit Hundedame Bonita. Quelle: Privat
Anzeige
Hattorf

Kaum auf Heimatbesuch in Hattorf angekommen, bekam sie einen Schnupfen: Kälte ist Christina Possiel nicht mehr gewohnt. Die 42-Jährige wanderte 2014 mit ihrem Geschäftspartner Mike Lehnberg in den US-amerikanischen Sonnenscheinstaat Florida aus und eröffnete dort ein Burger-Restaurant (WAZ berichtete). Seither werden sie vom Fernsehsender VOX mit der Sendung „Goodbye Deutschland“ begleitet. Jetzt hatte Possiel wieder viel Neues zu berichten, auch von Rückschlägen.

„Ich habe mich von meinem Geschäftspartner getrennt und gehe beruflich nun meine eigenen Wege“, kündigt Possiel an. Ihr Plan: eine Beratungsfirma gründen, die deutsche Auswanderer – wie sie es selbst einst war – berät. „In den fünf Jahren in Florida habe ich viel gelernt und möchte mein Wissen nun teilen, um es anderen Menschen zu erleichtern“, so die 42-Jährige. Zusätzlich möchte sie ihre Arbeitskraft als Restaurant-Assistenz und als Immobilien-Beraterin anbieten.

„Ich kann ja nicht das ganze Leben lang Burger braten kann“, sagt Possiel mit einem Schmunzeln. Und dennoch: Der Neustart in Florida 2014 hatte sich gut angelassen. Das Restaurant in der Touristenhochburg Fort Myers Beach lief trotz Startschwierigkeiten und Bedenken von Freunden („Wie könnt ihr in Amerika ein Burger-Restaurant aufmachen?“) überraschend gut. Das Konzept, sich mit ausschließlich frischen Zutaten einen Burger selber zusammenstellen zu können kam an. Und zwar so gut, das sie und ihr Partner das Restaurant Ende 2016 verkauften, um ein größeres Restaurant im benachbarten Cape Coral zu eröffnen.

Doch der Weg bis dahin war steinig. Die Bürokratie in den USA sei teilweise schlimmer als in Deutschland, sagt Possiel. „Man darf dort ohne Genehmigung noch nicht mal eine Steckdose versetzen.“ Auch beim Umbau gab es Probleme, letztlich kostete er 100.000 Dollar mehr als geplant.

Am Ende lagen die Nerven blank. Während ihr Geschäftspartner vorübergehend zurück nach Deutschland gegangen war und die Renovierung mehr als ein Jahr in Anspruch nahm, krachte es auch noch zwischen den beiden nach Eröffnung des Restaurants.. „Wir sind beide Alphatiere, das hat nicht mehr funktioniert. Bis das neue Restaurant Anfang 2018 eröffnet werden konnte, hatte Possiel ihre finanzielle Reserven aufgebraucht.

„Ich habe alles verkaufen müssen: Auto und Möbel, habe meine Krankenversicherung gekündigt und meine Wohnung aufgegeben. Um mich irgendwie über Wasser zu halten, habe ich alle mögliche Jobs gemacht wie etwa Dogwalking (mit Hunden Gassi gehen).“ Und jetzt kommt der berufliche Neustart im Sonnenscheinstaat.

Possiel hat mit dem Umzug zusammen mit Rottweiler-Dame Bonita nach Fort Myers am vergangenen Dienstag den ersten Schritt gemacht. „Ging schnell, ich habe ja nichts mehr“, kommentiert die 42-Jährige ihre eigene Situation mit Humor. Jetzt braucht sie nur noch ein neues Visum. Trotz allem: Die Entscheidung auszuwandern, hat sie nicht bereut. Die Lebensqualität in den USA, die Offenheit der Leute und das Wetter – das alles hält sie fest im Sonnenscheinstaat Florida.

Wann die aktuelle Aufzeichnung über Christina Possiel auf Heimatbesuch in Hattorf in der VOX-Sendung „Goodbye Deutschland“ zu sehen ist, steht noch nicht fest. Ende März/April läuft eine Folge, in der es um die Ereignisse in den letzten beiden Jahren geht.

Von Michael Lieb