Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Hoffmann-Museum gratuliert Grundgesetz zum Geburtstag
Wolfsburg Fallersleben Hoffmann-Museum gratuliert Grundgesetz zum Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 14.06.2019
Führung: Nicole Trnka (r.), Museumspädagogin in Fallersleben, wirft diesmal einen Blick auf die Verfassung –das Grundgesetz – und Verbindungen zu Heinrich Hoffmann. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige
Fallersleben

Das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum gratuliert am Sonntag, 16. Juni, der Bundesrepublik Deutschland zum 70jährigen Bestehen mit einem Rückblick auf die deutsche Verfassungsgeschichte. Museumsmitarbeiterin Nicole Trnka vergleicht bei einem Rundgang durch die Dauerausstellung um 15 Uhr die historischen Entwicklungen beider Gesetze und deren Inhalte. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Geburtsstunde der Republik

In der Nacht vom 23. auf den 24. Mai 1949 trat das Grundgesetz in Kraft. Das war die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland als freiheitlich-demokratischer und sozialer Rechtsstaat. Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates, die den Verfassungstext erarbeiteten, nannten bewusst dieses wichtigste Gesetz nicht Verfassung. Damit gaben sie ihrer Hoffnung Ausdruck auf eine Wiedervereinigung des in Konsequenz des Zweiten Weltkrieges geteilten Deutschlands. Weil die deutsche Verfassung als Grundgesetz allgemein hohe Anerkennung und Wertschätzung erfährt, beließ man es nach der deutschen Einheit 1990 bei diesem Titel.

Anzeige

Deutliche Parallelen bestehen zwischen dem Grundgesetz und der ersten Verfassung, die von einem nach demokratischen Maßstäben gewählten Parlament in Deutschland im März 1849 verabschiedet wurde. Grundrechte, die einhundert Jahre zuvor eine Revolution bedeuteten, wurden 1949 Wirklichkeit und sind heute selbstverständlich, beispielsweise die Meinungs-, Presse- und Glaubensfreiheit.

Revolution scheiterte

Auch die Parlamentarier im 19. Jahrhundert wollten einen deutschen Einheitsstaat schaffen und entschieden sich nach vielen Debatten sowie mit knapper Mehrheit für eine konstitutionelle Monarchie, angeführt vom preußischen König. Friedrich Wilhelm IV von Preußen jedoch war nicht gewillt, die Krone vom Volk anzunehmen. Die Revolution, die im März 1848 begann, scheiterte im März 1849.

Hoffmann von Fallersleben kommentierte diese Entwicklung in seinem Gedicht "Michels Abendlied im Belagerungszustand". Und doch bilden die Revolution 1848/49 und ihr Verfassungsentwurf eine Grundlage für unsere heutige gesellschaftspolitische und rechtliche Ordnung. Auf diesen Zusammenhang verweist Nicole Trnka bei ihren historischen Betrachtungen am Sonntag.

Von der Redaktion