Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Hier läuft der neue Radweg entlang
Wolfsburg Fallersleben Hier läuft der neue Radweg entlang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 28.02.2019
Bahn frei! Radler können sich über gut zwei Kilometer neuen Radweg zwischen Ilkerbruch und Weyhäuserweg freuen. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Ilkerbruch

Gute Nachricht für Radler: Entlang der Kreisstraße 114 ist ein neuer Radweg freigegeben. Die Strecke zwischen Ilkerbruch bis zum Weyhäuserweg erschließt damit eine Lücke des Radnetzes zwischen Wolfsburg und Gifhorn.

Sportliche mit Fahrrad oder E-Bike können ab jetzt die knapp 20 Kilometer lange Strecke zwischen den beiden Städten durchgängig auf Radwegen zurücklegen. Gut ein Jahr hatten die Arbeiten gedauert.

Anzeige

Asphalt bietet angenehmes Fahrgefühl

„Der Asphalt hat einen deutlich geringeren Widerstand als der auf alten Strecken“, lobte Oberbürgermeister und Hobbyradler Klaus Mohrs. Gleichzeitig kündigte er an, dass die Fortsetzungsstrecke bis zum VW-Werk „dringend erneuert werden“ müsse.

Über den neuen Abschnitt freute sich derweil auch Bärbel Weist, Ortsbürgermeisterin von Fallersleben. Eine solche Radverbindung sei den Bürgern ja schließlich schon versprochen worden, als die Nordtangente gebaut wurde. Dass es nun so weit sei, sei „wunderbar“ – auch wenn es inzwischen die nächste Generation sei, die davon profitiere.

Kröten bekommen bald ein Leitsystem

Im Zuge der Radwegarbeiten wurden auch schon Rohre für den Glasfaserausbau der Stadt Wolfsburg verlegt. Bis zum Sommer 2019 werden noch weitere Arbeiten an der Strecke folgen: Für die Kröten aus dem Naturschutzgebiet Barnbruch müssen noch Unterquerungen samt Leitsystem eingerichtet werden.

Bei aller Freude über den neuen Abschnitt kam aber auch ein trauriger Aspekt zur Sprache: Während der Arbeiten hätten Vorbeifahrende die Bauarbeiter „beschimpft und beworfen“, berichtete Mohrs. „Ich finde es unfassbar, wie mittlerweile der menschliche Umgang geworden ist.“

Von Frederike Müller