Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Heiligendorf gibt erstes Isländerturnier seit zehn Jahren
Wolfsburg Fallersleben Heiligendorf gibt erstes Isländerturnier seit zehn Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 07.09.2018
Schöner Anblick: 167 Islandpferde aus ganz Niedersachsen kamen samt Reiter zum Turnier des Heiligendorfer Vereins Fákur.
Schöner Anblick: 167 Islandpferde aus ganz Niedersachsen kamen samt Reiter zum Turnier des Heiligendorfer Vereins Fákur. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Heiligendorf

Ein Sommermärchen für Isländer-Freunde: In Heiligendorf läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder ein Islandpferdeturnier. Dafür hat der Verein Fákur richtig geschuftet, um den Turnierplatz wieder auf Vordermann zu bringen.

Die Mühe hat sich gelohnt. Als zu feierlicher Musik alle 167 Pferde samt Reiter auf der Ovalbahn einmarschierten, war das Bild perfekt: Braune, Schimmel, Rappen und Schecken standen artig nebeneinander, gegen den dunklen Himmel leuchteten Blumensträucher und der frisch weiß gestrichene Zaun, und im Hintergrund wehten deutsche und isländische Flaggen an den Masten. Mit brechender Stimme dankte Udo Rauhaus vom Isländerpferdeverein Fákur allen Mitgliedern für ihren Beitrag zum Wolfsburg Revival: Letztes Jahr an seinem Geburtstag hatte er gefragt, ob jemand Lust hätte, mit ihm noch einmal ein Turnier zu veranstalten. „Und es hatten alle Lust!“, so der 75-Jährige. „Es ist wundervoll, das hier zu erleben.“

Schöner Anblick: 167 Islandpferde aus ganz Niedersachsen kamen samt Reiter zum Turnier des Heiligendorfer Vereins Fákur.

Der 2001 angelegte Turnierplatz hat schon Großes erlebt: 2003 fand hier die niedersächsische und 2004 sogar die deutsche Meisterschaft statt. Um daran anzuknüpfen, musste eine Schar Freiwilliger erstmal roden und aufräumen. Zum Glück gab es Zuschüsse von der Stadt und anderen Sponsoren. „Es ist ein richtiges Schmuckstück in der Stadt Wolfsburg geworden“, befand Bürgermeister Ingolf Viereck, der als ehemaliger Schüler Rauhausens eine besondere Verbindung zum Vereinsvorsitzenden hat – ebenso wie Ortsbürgermeister Marco Meiners, der dort als Kind schon in den Ställen half. Begeistert sind auch die Teilnehmer: „Der Platz ist toll geworden“, lobte Julia Müller vom Islandgestüt Teichgut bei Gifhorn. Noch bis Sonntag werden auf dem Platz Prüfungen abgenommen.

Von Frederike Müller