Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Warum ein Hubschrauber auf dem Spielplatz landete
Wolfsburg Fallersleben Warum ein Hubschrauber auf dem Spielplatz landete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 28.11.2019
Mitten im Ortskern: Auf dem Spielplatz landete ein Hubschrauber mit Notarzt an Bord. Quelle: Frederike Müller
Heiligendorf

Nein, das war kein neues Spielgerät, was da am Donnerstagmorgen auf dem Heiligendorfer Spielplatz neben der Kirche stand: Tatsächlich war es ein Rettungshubschrauber, der spontan zwischen Rutsche, Schaukel und Basketballkorb Platz genommen hatte.

Hubschrauber kommt, wenn andere Notärzte nicht können

Der Helikopter mit Aufschrift „Luftrettung“ hat einen Arzt eingeflogen. Patrick Krause, Sprecher der Berufsfeuerwehr in Wolfsburg, weiß, warum in manchen Fällen ein Rettungswagen dafür nicht reicht: „Wenn es einen medizinischen Notfall gibt und der primäre Notarzt aus dem Klinikum beschäftigt ist, zum Beispiel mit einem anderen Notfall, werden erst einmal die Notärzte in der näheren Umgebung kontaktiert. Wenn von ihnen aber auch niemand kann, muss ein Notarzt von weiter weg eingeflogen werden.“

Ungewöhnlicher Landeplatz: Wenn es schnell gehen muss, sucht der Pilot sich eine beliebige freie Fläche aus. Mitunter hilft ihm dabei die Polizei. Quelle: Frederike Müller

In diesem Fall kam der Hubschrauber, der vom ADAC betrieben wird, aus dem Klinikum Wolfenbüttel. Auch aus anderen Krankenhäusern, zum Beispiel in Magdeburg, fliegen mitunter solche „Christophs“ nach Wolfsburg. 2016 passierte das insgesamt 34 mal, 2017 waren es 41 Einsätze und im vergangenen Jahr kamen 23 mal Rettungshubschrauber nach Wolfsburg. Das Klinikum Wolfsburg selbst hat keinen Rettungshelikopter.

Den Landeplatz sucht sich der Pilot spontan

Doch woher weiß der Pilot aus Wolfenbüttel, wo er in Heiligendorf landen kann? Landkarten mit vorgemerkten Landeplätzen gibt es nicht, weiß Feuerwehrsprecher Krause. Doch die Piloten kämen gut zurecht: „Sie haben eine Zusatzausbildung und viele Flugstunden Erfahrung, zum Beispiel bei der Bundespolizei oder der Bundeswehr“, erklärt er. „Da lernen sie, wie man auch außerhalb von eigentlichen Landeplätzen landet.“

Und ein bisschen Hilfe gibt es mitunter von der Polizei, so auch in Heiligendorf, wo ein Streifenwagen mit Blaulicht einige Meter entfernt im Steinweg stand: „Das Blaulicht hilft, den Hubschrauber einzuweisen“, weiß Polizeisprecher Thomas Figge. „Und mitunter fährt die Polizei den Notarzt dann noch vom Landeplatz zum Einsatzort.“

Von Frederike Müller

Für Sülfeld ist es ein echter Meilenstein: Endlich ließ die Stadt die marode Mehrzweckhalle von Grund auf sanieren. Ende September war die offizielle Einweihung, jetzt folgte ein Tag der offenen Tür.

28.11.2019

Fünf große Weihnachtsbäume haben die Fallersleber Feuerwehrleute jetzt in ihrem Ortsteil aufgestellt. Bald schon sollen sie auch geschmückt sein.

28.11.2019

Ein Weihnachtsbaum, der sprechen kann – solch ein Exemplar hat Detlef Semerau. Er kaufte es in den 90er Jahren, jetzt ist er damit auf dem Fallersleben „Weihnachtszauber“.

28.11.2019