Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben So schön war der Feuerwehrball mit „Mr. Moonlight“
Wolfsburg Fallersleben So schön war der Feuerwehrball mit „Mr. Moonlight“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 28.01.2019
Volles Haus beim Feuerwehrball: Die Freiwillige Feuerwehr Hattorf lud zum Tanz mit der Partyband „Mr. Moonlight“ ein.
Volles Haus beim Feuerwehrball: Die Freiwillige Feuerwehr Hattorf lud zum Tanz mit der Partyband „Mr. Moonlight“ ein. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Hattorf

Volles Haus und tolle Stimmung in Hattorf: Ortsbrandmeisterin Margret Gawelczyk freute sich sehr über die fröhlichen Gäste beim Feuerwehrball im Sportzentrum. Wie üblich eröffnete sie selbst den Tanz – und legte gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Volker Wentzlaff eine flotte Sohle aufs Parkett.

Bis in die frühen Morgenstunden feierte die Freiwillige Feuerwehr Hattorf mit ihren Gästen beim traditionellen Ball im Sportzentrum. Die Lounge- und Partyband „Mr. Moonlight“ sorgte für eine stets gut gefüllte Tanzfläche.

Für Musik sorgte erstmals die Partyband „Mr. Moonlight“. Sängerin Natella Correen und ihre Musiker punkteten mit einem bunten Repertoire und blickten von der Bühne aus so auf eine stets gut gefüllte Tanzfläche. Ob Disco oder Cha Cha, Pop oder Soul – sowohl Paare als auch Singles konnten sich bis weit nach Mitternacht dort austoben. Pause machten die Tänzer nur für den Show-Act des Abends: Die „Magic Flames“. 20 Musiker des Feuerwehr-Musikzugs spielten unter Leitung von Angela Merz-Angelini Stücke aus dem Mary-Poppins-Musical, der TV-Serie „Friends“ und von der Band „Pur“. Für ihr Medley ernteten sie viel Applaus.

„Rundum wieder einmal eine gelungene Veranstaltung“, bilanzierte Feuerwehr-Sprecher Stefan Brandes. Aus dem Hattorfer Veranstaltungskalender ist der Ball längst nicht mehr wegzudenken. Auch im nächsten Jahr soll es wieder rund gehen auf dem Parkett – voraussichtlich erneut mit „Mr. Moonlight“, denn die Band konnte die Veranstalter von ihren Qualitäten überzeugen.

Von Andrea Müller-Kudelka