Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Wäschetrockner brennt im Keller – Bewohner erleiden Rauchvergiftung
Wolfsburg Fallersleben

Fallersleber Feuerwehr löscht brennenden Wäschetrockner

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.08.2020
Viehtrifft: Die Fallersleber Feuerwehr löschte einen brennenden Wäschetrockner in einem Wohnhaus. Quelle: Feuerwehr Fallersleben
Anzeige
Fallersleben

Feuerwehr-Einsatz im Viehtrift in Fallersleben: Durch einen technischen Defekt geriet am Montagabend in Fallersleben ein Wäschetrockner im Keller eines Mehrfamilienhauses in Brand. Durch die starke Rauchentwicklung zogen sich mehrere Personen, darunter drei Kinder, Rauchgasvergiftungen zu. Sie kamen ins Klinikum.

Die Ortsfeuerwehr Fallersleben wurde um 20.38 Uhr durch die Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt alarmiert. Sofort nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gingen zwei Trupps unter so genanntem umluftunabhängigem Atemschutz in das Gebäude. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich einige Bewohner bereits selbst in Sicherheit gebracht. „Weitere Personen wurden über den Treppenraum gerettet“, so die Fallersleber Feuerwehr.

Anzeige

Einsatzkräfte kontrollierten den Keller mit der Wärmebildkamera

Ein dritter Trupp löschte, ebenfalls unter umluftunabhängigem Atemschutz, den brennenden Wäschetrockner im Keller mit einem C-Rohr. Nachdem dem Flammen gelöscht waren, wurde der Trockner in Freie getragen. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Keller zusätzlich mit der Wärmebildkamera, um weitere Glutnester auszuschließen.

Da ist der Übeltäter: In Fallersleben brannte ein Wäschetrockner – die Feuerwehr rückte aus. Quelle: Feuerwehr Fallersleben

Der Rettungsdienst versorgte die verletzten Personen und brachte sie anschließend ins Krankenhaus. Einsatzende war um 23 Uhr. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Fallersleben mit 20 Einsatzkräften unter der Leitung von Ortsbrandmeister Tim-Bastian Freier, der Rettungsdienst Wolfsburg sowie die Polizei.

Lesen Sie auch

Von der Redaktion