Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Fäulepilze sitzen der Feuerwehr im Fachwerk
Wolfsburg Fallersleben Fäulepilze sitzen der Feuerwehr im Fachwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 19.02.2019
Stichprobe im kleinen Feuerwehrhaus: Einige bereits freigelegte Ecken  lassen ahnen, was die Sanierer erwartet.
Stichprobe im kleinen Feuerwehrhaus: Einige bereits freigelegte Ecken lassen ahnen, was die Sanierer erwartet. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Fallersleben

Das wird teuer: 200.000 Euro soll allein die Planung für die Sanierung des kleinen Feuerwehrhauses in Fallersleben kosten. Der Ortsrat stimmte zu. Im Oktober will Dr. Christian Brinsa (Hochbau) dann erläutern, was wann angepackt wird. Baubeginn: 2020.

Gefache müssen komplett ersetzt werden

Erste freigelegte Ecken im Gebäude, das nach außen bereits abgesichert wird, um Passanten zu schützen, lassen ahnen, was die Bauverwaltung erwartet. Unter anderem haben sich Nassfäulepilze im Fachwerk eingenistet. „Empfohlen wird, die Gefache komplett auszubauen“, so Brinsa. Ob es nicht sinnvoller wäre, der Feuerwehr lieber ein neues Gebäude neben das alte zu stellen, fragte Ralf Krüger (SPD). „Das alte Gebäude lässt sich sinnvoll integrieren, es gibt schon Ideen zur Umstrukturierung im Inneren“, entgegnete Brinsa. Und saniert werden muss so oder so: Das Fachwerkhaus steht unter Denkmalschutz – wie das gesamte Ensemble am Schloss. Eben dieser Denkmalschutz würde auch bei einem Neubau ein Wort mitzureden haben. Die Landesbehörde hatte sich selbst gegen die Einrichtung von Parkflächen auf der Wiese vor einigen Jahren ausgesprochen.

Obergeschoss wurde von 2007 bis 2009 entkernt

Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist (PUG) warnte: „Das Thema Neubau wurde jahrelang beleuchtet“, erinnerte sie. Dann baute die Feuerwehr von 2007 bis 2009 doch das Obergeschoss um, es wurde komplett entkernt. Die Sanierung wird neue Löcher reißen. „Aber wir stellen alles wieder her!“, versprach Brinsa.

Von Andrea Müller-Kudelka