Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Ehemaliges Pfarrwitwenhaus: Neue Geschichtstafel in Heiligendorf
Wolfsburg Fallersleben

Ehemaliges Pfarrwitwenhaus: Neue Geschichtstafel in Heiligendorf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 16.08.2021
Ehemaliges Pfarrwitwenhaus: Kulturverein Heiligendorf stellte eine weitere Informationstafel auf.
Ehemaliges Pfarrwitwenhaus: Kulturverein Heiligendorf stellte eine weitere Informationstafel auf. Quelle: Kulturverein Heiligendorf
Anzeige
Heiligendorf

Der Heiligendorfer Kulturverein stellt eine weitere Geschichtstafel vor der Gebäude auf, in dem die Sprechstelle der Stadt Wolfsburg und der Jugendtreff untergebracht sind. Seit 2013 macht er das an historisch interessanten Gebäuden und Plätzen im Dorf.

Diese informativen Schilder nutzen interessierte Bürger gern für einen „historischen Dorfrundgang“. Nach den Tafeln am Gedenkstein auf dem Kirchhof, an der Alten Schule, der früheren Molkerei, der ehemaligen Schmiede, der ersten Poststelle Heiligendorfs und dem Amtssitz des Reitenden Försters gibt es jetzt eine 7. Station auf dem historischen Dorfrundgang.

Hinweistafel an der Sprechstelle

Die 7. Station findet man vor der jetzigen Sprechstelle der Stadt Wolfsburg/ Jugendtreff. Das etwas unscheinbare, kleine Haus in der Straße „Grüner Jäger 7“ hat eine bewegte Geschichte, erklärt der Verein: Das Anwesen hatte die alte Hausnummer 60 und war einmal das Pfarrwitwenhaus der Kirchengemeinde Heiligendorf.

Historisch gesehen waren die Pfarrwitwenhäuser eine direkte Folge der Reformation um 1534. Mit der Möglichkeit, dass Pfarrer heiraten durften, hat sich in den evangelischen Kirchen eine ausgeprägte Pfarrhauskultur entwickelt.

Verstarb der Pfarrer in seiner Dienstzeit musste für die Pfarrfrau und oft auch für die Kinder gesorgt werden. Um das Pfarrhaus für einen Nachfolger zu räumen, zogen die Pfarrwitwen in die von der Gemeinde bereitgestellten Pfarrwitwenhäuser. Das Leben dort war zwar bescheiden. Zu einer Zeit, wo es keine Renten-und Versorgungssysteme gab, war es jedoch ein ausgesprochenes Privileg.

Von der Redaktion