Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Weihnachtszeit in Wolfsburg 2020 Für jeden etwas dabei: Hier gibt es in Wolfsburg Weihnachtsbäume
Thema Specials Weihnachtszeit in Wolfsburg 2020 Für jeden etwas dabei: Hier gibt es in Wolfsburg Weihnachtsbäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 21.12.2018
Ungespritzt und nachhaltig: Susanne Wallishauser bestellt die Bäume regelmäßig bei ihrem Vater nach – und zwar nur nach Bedarf.
Ungespritzt und nachhaltig: Susanne Wallishauser bestellt die Bäume regelmäßig bei ihrem Vater nach – und zwar nur nach Bedarf. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Er grünt nicht nur zur Sommerszeit: An vielen Stellen in Wolfsburg werden gerade noch saftig grüne Tannenbäume verkauft. Und jeder Händler hat seine eigene Spezialität

Bäume frisch geschlagen aus eigener Schonung

Susanne Wallishausers Konzept lautet: nachhaltige Nordmanntannen. Auf dem Reislinger Markt verkauft sie die Tannen aus der familieneigenen Schonung in Grafhorst, wo ihr Vater die Bäume „pflegt, hegt und schlägt“. Jeden Tag kommen frische Bäume bei Susanne Wallishauser an, denn abgeholzt wird nur nach Bedarf. Und: Gespritzt wird bei Wallishausers auch nicht. Die nachhaltigen Nordmanntannen haben dafür auch ihren Preis: Eine kostet zwischen 25 und 80 Euro.

Bäume mit Ballen

Auch nachhaltig, aber anders geht es beim Real-Markt in Nordsteimke zu: Dort gibt es nicht nur abgeschlagene, sondern auch niedliche kleine Bäumchen mit Ballen. Die rund halbmeterhohen Tännchen kosten um die 15 Euro.

Bäume für den guten Zweck

Nahe der Kreuzkirche am Laagberg verkaufen die christlichen Pfadfinder seit 30 Jahren neben Nordmanntannen auch Blau- und Rotfichten, ihr Gewinn fließt zum Beispiel in neue Zeltausrüstungen.

Bäume fertig dekoriert

Schon fertig dekoriert sind die Mini-Tannen, die Ariane Warnken im Pflanzenmarkt Barnstorf zusätzlich zu Nordmanntannen verkauft. „Ich habe sie mit so viel Liebe geschmückt, dass ich sie erst gar nicht hergeben wollte“, gesteht sie. Eine kleine Zuckerhutfichte im Korb mit Deko kostet bei ihr zwar stolze 35 Euro, lässt sich allerdings nach Weihnachten noch gut in den Garten umpflanzen.

Auswirkungen des Rekordsommers sieht man den Bäumchen übrigens nirgends an. „Das kommt erst die nächsten Jahre“, schätzt Warnken. „Die diesjährigen Bäume waren da ja schon groß.“

VW-Bad ohne Bäume

Einbußen gibt es für Wolfsburger Weihnachtsbaumkäufer an anderer Stelle: Nach 60 Jahren gibt es keinen Stand mehr vorm VW-Bad. Andreas Pawlitzki hat den Hut genommen; Billigbäume aus dem Baumarkt und Standgebühren von über fünf Euro pro Baum haben ihn zur Aufgabe gezwungen: „Mindestlohn hätte ich schon gern gehabt, aber den gab es da nicht mehr“, bedauert der Meiner. „Es war ein schwerer Schritt.“

Von Frederike Müller