Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sotschi 2014 Deutsche Biathleten gehen leer aus
Thema Specials Sotschi 2014 Deutsche Biathleten gehen leer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 08.02.2014
Keine Chance: Christoph Stephan enttäuscht als 58. Quelle: dpa
Anzeige
Krasnaja Poljana

Ole Einar Björndalen hat das erste Biathlon-Gold bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi gewonnen. Der 40 Jahre alte Norweger setzte sich am Samstag im Sprint durch und feierte den siebten Olympiasieg seiner Karriere. Mit nun zwölf Olympia-Medaillen stellte er zudem den Rekord seines Landsmanns und Langläufers Björn Dählie ein.

Anzeige

„Das war für mich heute das beste Rennen in dieser Saison. Ich habe die beste Form“, sagte Björndalen in der ARD. Er ist nun der älteste Olympiasieger in einem Einzelrennen. Silber sicherte sich in dem Flutlichtrennen der Österreicher Dominik Landertinger, Bronze ging an den Tschechen Jaroslav Soukup. Björndalen ist nun auch der Topfavorit für das Verfolgungsrennen am Montag.

Die leichten Medaillenhoffnungen der deutschen Skijäger erfüllten sich in der 50 Kilometer von Sotschi gelegenen Bergregion nicht. Simon Schempp war als 15. noch der Beste. „Auf der Strecke ist es nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe“, meinte der zweimalige Weltcup-Sieger, der als einziger des deutschen Quartetts ohne Schießfehler blieb.

Erik Lesser aus Frankenhain wurde bei seinem Olympia-Debüt 21. Arnd Pfeiffer enttäuschte nach drei Fehlschüssen als 34. ebenso wie Christoph Stephan auf Rang 58. „Das war total ärgerlich“, meinte Ex-Sprintweltmeister Peiffer. „Die drei Fehler sind drei zuviel.“

„Das hatten wir uns etwas anders vorgestellt“, sagte Bundestrainer Mark Kirchner und blickte schon einmal auf den Verfolger am Montag. „Simon und Erik haben eine ordentliche Ausgangsposition, Arnd und Christoph sind zu weit weg.“

Der Star vor den Augen von Russlands Staatspräsident Wladimir Putin war Altmeister Björndalen. „Auf der schwierigen Strecke hatte ich ein Super-Gefühl“, meinte der Norweger. „Ich hatte das Glück, gute Ski zu haben.“

Trotz einer Strafrunde nach dem Stehendschießen schaffte er es, dank einer überragenden Schlussrunde auf der extrem schweren Strecke im Biathlon- und Skikomplex „Laura“ die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Selbst sein Landsmann und Rivale Emil Hegle Svendsen vermochte ihn als Neunter nicht zu gefährden. Sollte Björndalen in der Verfolgung das achte Mal Gold gewinnen, würde er Dählie als erfolgreichsten Winter-Olympioniken der Geschichte ablösen.

dpa