Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Helfen vor Ort Rohrklinik spendet 500 Euro
Thema Specials Helfen vor Ort Rohrklinik spendet 500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.01.2020
Die Rohrklinik unterstützt Helfen vor Ort: Christina Rudert dankte Alexander Weinhold für die Spende. Quelle: Nina Siebert
Gifhorn

Alexander Weinhold ist die Rohrklinik: Der Rohr- und Kanalreiniger, der in Gifhorn und im Umkreis von 50 Kilometern Verstopfungen beseitigt, hatte schon mehrfach in der Aller-Zeitung von dem Verein Helfen vor Ort gehört und beschlossen, zum Jahreswechsel 500 Euro zu spenden. „Mir ist wichtig, dass das Geld in der Region bleibt“, erklärte er und erkundigte sich bei Nina Siebert und Christina Rudert vom Vorstand von Helfen vor Ort, was mit seiner Spende passiert. „Jetzt zum Halbjahreswechsel an den Schulen benötigen manche Familien finanzielle Unterstützung, um das Schulmaterial beschaffen zu können“, erklärte Nina Siebert. Christina Rudert ergänzte: „Und dann stehen wieder Klassenfahrten und Tagesausflüge an, die sich womöglich nicht alle Familien leisten können – auch dafür stellt der Verein Helfen vor Ort Geld zur Verfügung.“ Weinhold, der seit 13 Jahren als Rohrreiniger unterwegs ist und sich vor zwei Jahren selbstständig gemacht hat, bekräftigte noch einmal: „Das ist gut, dass das Geld hier in der Stadt bleibt.“

Von der Redaktion

So viel hat der Schlossmarkt zum Advent noch nie eingebracht für die AZ-Aktion Helfen vor Ort: Der Landkreis Gifhorn gab am Dienstag einen neuen Rekorderlös bekannt.

18.12.2019

Dafür, dass Nicole Krüger in der Jubiläumswoche ihres Kosmetik-Instituts ausgerechnet für Helfen vor Ort Spenden sammelt, hat sie mehrere Gründe. Jetzt nahm Helfen vor Ort-Vorsitzende Nina Siebert den Inhalt der Spendenbox in Empfang.

14.12.2019

Gerade mal vier Monate hat es gedauert, dann war die Summe zusammen. Nils Leifert und Nina Herzberg übergaben die Spende an Nina Siebert und Florian Schernich vom Helfen vor Ort-Vorstand, und die wussten auch gleich, was damit passiert.

13.12.2019