Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorns Thema des Tages „Bund und Land ducken sich einfach weg“
Thema Specials Gifhorns Thema des Tages „Bund und Land ducken sich einfach weg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 13.08.2019
Thorsten Bullerdiek Quelle: NSGB
Gifhorn

Über den Weg zur Digitalen Verwaltung spricht Thorsten Bullerdiek, Pressesprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes.

Wie weit sind die Kommunen in Niedersachsen mit der Digitalisierung Ihrer Verwaltungsdienstleistungen?

Die Kommunen digitalisieren nach Nachfrage und Wirtschaftlichkeit ihre Leistungen. Wenn in einer kleinen Stadt oder Gemeinde nur wenige Leistungen nachgefragt werden, dann reicht es im Regelfall nur diese Leistungen digital anzubieten.

Was sind die Hindernisse auf dem Weg zur digitalen Verwaltung?

Es fehlt zum einen an einer koordinierten Abstimmung der Projekte zwischen Bund, Ländern und Kommunen und einer nachhaltigen Finanzierung. Bis heute haben die Kommunen in Niedersachsen kein Stimmrecht im IT-Planungsrat und sind nicht im Digitalrat vertreten. Darüber hinaus müssen dringend sehr schnell alle Haushalte, Schulen, Universitäten und Unternehmen Glasfaser bekommen.

Welche Kosten kommen auf die Kommunen durch die Digitalisierung zu?

Wir rechnen mit mindestens 180 Millionen Euro für die kommunale Umsetzung der Maßnahmen nach dem Onlinezugangsgesetz. Leider ducken sich der Bund und das Land bei der Finanzierung einfach weg.

Bis 2022 sollen die Verwaltungsdienstleistungen in Bund, Ländern und Kommunen digital abrufbar sein – ist dieses Ziel noch zu halten?

Das Ziel ist meiner Einschätzung nach nur zu erreichen wenn Bund und Länder den Kommunen schnellstens die Mittel zur Umsetzung der Digitalisierung zukommen lassen. Große Sprünge werden mit leerem (Geld-)beutel nicht gelingen.

Von Florian Heintz

Die Digitalisierung soll in Zukunft den Gang zum Amt überflüssig machen: Was ist in Gifhorn heute schon möglich, was ist geplant?

13.08.2019

Um dem akuten Insektensterben entgegen zu wirken, ist ein Umdenken erforderlich. Ob in Gärten, auf Balkonen, auf Garagen-Dächern, im öffentlichen Raum oder in Naturschutzgebieten – überall gibt es etwas für Biene, Hummel und Schmetterling anzubieten. Wichtig ist es bei anhaltender Trockenheit auch, Vögeln, Fledermäusen und Insekten Wasser anzubieten.

10.08.2019

Im Nabu Artenschutzzentrum in Leiferde brennt die Luft. Zwei Themen beschäftigen die Artenschützer – der Insektenschwund und die vielen Jungvögel aus der gesamten Region, die deshalb halb verhungert eingeliefert werden.

10.08.2019