Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Vieirinha steht vor der Vertragsverlängerung
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Vieirinha steht vor der Vertragsverlängerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 21.12.2014
Ist dabei, VfL-Verträge zu verlängern: Wolfsburgs Manager Klaus Allofs (l.) ist auf einem guten Weg, Offensivdribbler Vieirinha (r.) zu halten. Zudem will der 58-Jährige noch Rodriguez länger an den Bundesligisten binden.
Ist dabei, VfL-Verträge zu verlängern: Wolfsburgs Manager Klaus Allofs (l.) ist auf einem guten Weg, Offensivdribbler Vieirinha (r.) zu halten. Zudem will der 58-Jährige noch Rodriguez länger an den Bundesligisten binden.
Anzeige

Die bei Vieirinha steht fast schon fest. Allofs hatte zuletzt signalisiert, dass er optimistisch ist, den im Sommer auslaufenden Kontrakt bald zu verlängern. Jetzt kann alles ganz schnell gehen. „Wenn der Manager optimistisch ist, bin ich es auch“, sagt der Portugiese, dessen Arbeitspapier um mindestens zwei weitere Jahre verlängert werden dürfte, mehr Gehalt inklusive. Liegt der neue Vertrag vielleicht schon unterm Weihnachtsbaum? „Es wäre ein schönes Geschenk“, meint Vieirinha lachend, „aber wir haben Zeit. Wenn es gut läuft, habe ich einen neuen Vertrag, wenn ich zurückkomme.“

Noch in diesem Jahr könnte auch Ricardo Rodriguez verlängern - und zwar bis 2019 (WAZ berichtete). Der umworbene Linksverteidiger hatte zuletzt signalisiert, dass man auf einem guten Weg sei. Rodriguez bekommt eine Ausstiegsklausel und steigt beim VfL zu einem der Top-Verdiener auf.

Neben Vieirinha und Rodriguez plant Allofs auch weiterhin mit Christian Träsch (Vertrag läuft aus). Allerdings wird der Rechtsverteidiger, der zuletzt nicht zum Kader gehört hatte, Gehaltseinbußen hinnehmen müssen.

Ein Fixpunkt im VfL-Spiel wiederum ist Kevin De Bruyne. Gestern gab‘s Meldungen, dass Premier-League-Klub Manchester City interessiert ist. Doch Allofs wird den VfL-Star nicht ziehen lassen. „Wir wollen keinen Spieler abgeben“, betonte der Manager. Einzig Mateusz Klich wird gehen, PAOK Saloniki ist interessiert.

eh/rs/tik