Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Klose-Transfer: Bader will mehr als 5 Millionen Euro
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Klose-Transfer: Bader will mehr als 5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 12.06.2013
Zwei von drei wollten nicht zum VfL: Sebastian Jung (Bild r.) und Pirmin Schwegler bleiben in Frankfurt, Nürnbergs Timm Klose (Bild oben l.) wird teurer als zuletzt kolportiert.
Anzeige

Der Innenverteidiger wollte gestern ein Signal an den Club senden, ob er bleibt oder geht. Doch das passierte nicht. Stattdessen hat‘s ein Gespräch zwischen FCN-Manager Martin Bader und Kloses Berater gegeben. Inhalt: Der Nationalspieler der Schweiz hat sich weitere Bedenkzeit erbeten - bis zum Wochenende. Wolfsburgs Manager Allofs wünscht sich, dass Klose sich für den VfL entscheidet. „Ich hoffe, dass es zeitnah ein Signal von ihm gibt. Wir würden ihn gern verpflichten.“ Kommt‘s so, beginnen die Verhandlungen zwischen den Klubs.

Doch schon jetzt lässt Bader die Muskeln spielen. Er sagt: „Für 5 Millionen Euro verkaufen wir ihn nicht. Wir sehen ihn nicht schlechter als Philipp Wollscheid.“ Den hatte der Club im vergangenen Sommer für rund 5,5 Millionen Euro plus Nachschlag nach Leverkusen verkauft.

Anzeige

Bader will also mehr als die zuletzt kolportierten 5 Millionen. Er sagt: „Was wir im Kopf haben, können nur wenige Vereine bezahlen.“ Und je länger sich das Ganze hinziehe, desto teurer werde der Spieler - „weil wir weniger Zeit haben, für Ersatz zu sorgen“, erklärt Bader.

Allofs sieht derlei öffentliche Ansagen gelassen. Ebenso die Tatsache, dass zuletzt mit Jung oder Schwegler Wunschkandidaten abgesagt haben. Der VfL-Manager: „Es war zu erwarten, dass man nicht alle Spieler bekommt, die oben auf der Liste stehen. Wir spielen in der neuen Saison eben nicht international. Bei Schweglers Entscheidung war das sicher nicht ganz unwichtig.“

Trotz der Absagen von Jung und Schwegler zuletzt bleibt Allofs entspannt, sagt: „Spieler davon zu überzeugen, was wir vorhaben, kann dauern. Es kann sein, dass der eine oder andere im nächsten Jahr zu uns kommt.“

eh