Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg EM-Start: Das sagt Hecking über sein VfL-Quartett
Sportbuzzer VfL Wolfsburg EM-Start: Das sagt Hecking über sein VfL-Quartett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.06.2016
Wünscht den vier Wolfsburger EM-Teilnehmern viel Einsatzzeit: VfL-Trainer Dieter Hecking.
Wünscht den vier Wolfsburger EM-Teilnehmern viel Einsatzzeit: VfL-Trainer Dieter Hecking. Quelle: dpa
Anzeige

Dieter Hecking, der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, wird aus Mallorca zuschauen.

Das gilt auch, wenn am Dienstagabend mit Vieirinha (mit Portugal gegen Island) der vierte VfL-Profi loslegt. Die Allzweckwaffe der Wolfsburger für die rechte Seite hatte am Mittwochabend beim letzten Test der Portugiesen vor der EM gegen Estland (7:0) zunächst auf der Bank Platz nehmen müssen, ehe er nach dem Seitenwechsel ran durfte. Hecking: „Mir ist‘s egal, ob er bei der EM dann hinten rechts oder vorn spielt - ich freue mich einfach für ihn, wenn er spielen darf.“

Vieirinha legt als letzter VfLer los, den Auftakt aus Wolfsburger Sicht macht Rodriguez mit den Eidgenossen am Samstag. Der Linksverteidiger, der die Wolfsburger dank einer Ausstiegsklausel in diesem Sommer verlassen wird, ist in der Nationalelf der Schweiz hinten links eine feste Größe - obwohl er nach seinen Rückenbeschwerden in den Tests nicht vollends überzeugen konnte. „Über Rici kann ich nicht viel sagen, ich habe nur gelesen, dass er in einem der Tests vorm Turnier nicht so gut gespielt haben soll“, sagt der VfL-Trainer, der aber auf die Spiele unmittelbar vor einer EM nicht viel gibt. Hecking: „Das ist alles Vorgeplänkel - davon halte ich gar nichts. Das richtige Gesicht folgt beim Turnier.“ Was ihm in Bezug auf seine Spieler wichtig ist: „Mir geht‘s darum, dass sie bei der EM viel Einsatzzeit bekommen - das wäre für mich das Schönste.“

Am Sonntagabend starten dann die Wolfsburger Weltmeister Schürrle und Draxler. Zu beiden hatte der Coach in der vergangenen Woche noch Kontakt. Hecking: „Julian hat zuletzt gut gespielt und viele gute Kritiken bekommen. Er könnte in der Startelf stehen, bei André scheint es auf die Joker-Rolle hinauszulaufen.“ Der Trainer traut Draxler und Co. in Frankreich mindestens das Halbfinale zu. „Und dann brauchst du wie immer ein bisschen das Glück, um den ganz großen Schritt zu schaffen“, so der Coach.

Neben der deutschen Elf zählt Hecking Gastgeber Frankreich, England und Spanien zu den Favoriten. Und was ist mit Ex-VfLer Kevin De Bruyne und Belgien, die von vielen Experten ebenfalls als Favorit bezeichnet werden? Wolfsburgs Trainer winkt ab: „Belgien? Für mich gehören sie nicht dazu.“

von Engelbert Hensel